SG Gutach/Wolfach

Großes Fragezeichen über Schwarzwald-Derby

„Vorbericht“ TV St. Georgen : SG Gutach/Wolfach

Eigentlich stünde am Samstag um 19.30 Uhr das nächste Schwarzwaldderby zwischen dem Tabellenzweiten St. Georgen und Vorletzten Gutach/Wolfach an. Ob und wenn ja mit welcher Zuschauerbeteiligung diese Begegnung angepfiffen wird, steht jedoch wie bei den meisten Sportveranstaltungen an diesem Wochenende in den Sternen. Weiterlesen

Herren I: Ernüchternder Auftritt im Kellerduell

HSG Mimmenhausen/Mühlhofen : SG Gutach/Wolfach 27:15 (15:8)

Durch eine ernüchternde 27:15 (15:8) Niederlage beim direkten Konkurrenten Mimmenhausen ist die SG Gutach/Wolfach endgültig wieder auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Zwei Niederlagen zuletzt bei direkten Kontrahenten um den Klassenerhalt haben die Abstiegsgefahr wieder erheblich gesteigert.

Vor guter Kulisse und mit einem vollen Fanbus angereist war der Druck für das junge Team wohl einfach zu groß. Verflogen die Unbekümmertheit aus dem Januar. So taten sich die Schwarzwälder von Anfang an schwer, Torgefahr zu entwickeln. Die Gastgeber hingegen waren motiviert und konzentriert und hielten die SG erfolgreich vom eigenen Tor fern. Nach neun Minuten stand es bereits 6:2, seit langer Zeit hatten die Gäste den Start mal wieder vollkommen verschlafen. Auch in der Folge wurde es nicht wirklich besser. Vorne zu harmlos und hinten zu anfällig durften die Gastgeber mit 15:8 in die Halbzeit gehen.

Auch nach dem Seitenwechsel fanden die Schwarzwälder offensiv aus dem Spiel heraus quasi nicht statt. Sang- und klanglos geriet man schnell mit zehn Toren ins Hintertreffen und hatte an diesem gebrauchten Abend auch keine Mittel mehr, zu verkürzen. Mimmenhausen hatte leichtes Spiel, den verdienten 27:15 Heimsieg über die Ziellinie zu bringen und damit erfolgreich Revanche für die Hinspielniederlage zu nehmen.

Bei der SG muss man sich wohl erst mal schütteln und die letzten Misserfolge aus den Köpfen zu bekommen. Unglücklicherweise hat man nun drei Wochen Pause.

Spielfilm: 1:0, 1:1, 6:2, 12:6, 15:8; 18:8, 23:12, 27:15

HSG: Polis 1, Schweda 4/3, Boitor 5, Hurrte 2, Schatz, Baur 7, Buneta 4, Ehrmann, Schlegel 2, Kugler, Allgaier 1, Koester, Groh, Albiez 1/1

SGGW: Kopp, Nattmann, Staiger, Hille 3, Dieterle 1, Schmider 1, Riedel, Aberle 1, M. Buchholz 1, Brohammer 4/2, Lehmann, Haas 3, Kilgus, Moser 1

Bilder: Horst-Dieter Bayer

Herren I: Rückschlag im Abstiegskampf

HG Müllheim/Neuenburg : SG Gutach/Wolfach 27:26 (11:12)

Mit einer höchst unglücklichen 26:27 Niederlage im Gepäck musste die SG Gutach/Wolfach die Heimreise vom direkten Konkurrenten Müllheim/Neuenburg antreten. Die Leistung in der Sporthalle Müllheim hat aber auch an diesem Wochenende gestimmt.
Die SG, die auf ihren Stammtorhüter Elias Kopp verzichten musste, erwischte den besseren Start und ging durch Julian Brohammer und Tom Moser mit 2:0 in Führung. Die Gastgeber glichen zwar stets wieder aus, die erste Hälfte ging aber spielerisch eindeutig an die Gäste. Zumal lieferte Kilian Nattmann im Tor der SG eine gute Leistung ab. Mit einer hauchdünnen 12:11 Führung für die Schwarzwälder durch Jens Dieterle ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel blieb es ein eng umkämpftes Match. Raphael Dinse, im ersten Durchgang noch etwas glücklos, wurde seiner Anführerrolle gerecht und machte den Gästen zunehmend das Leben schwer. Bei den Gästen hatte Julian Brohammer wieder einen starken Tag erwischt und zeigte sich sowohl aus dem Rückraum als auch von der Siebenmeterlinie treffsicher. Bis zur 53. Minute gab sich keine Mannschaft eine Blöße, ehe die Gäste zur Unzeit ihre erste kleine Schwächephase hatten. Diese nutzten die Hausherren eiskalt zur vorentscheidenden 26:22 Führung. In einer hektischen und umkämpften Schlussphase – beide wollten das Spiel um jeden Preis gewinnen – kam die SG trotz Unterzahl nochmal auf 26:25 heran, doch Amira Khemissi versetzte den Gästen eine halbe Minute vor dem Schlusspfiff den 27:25 finalen Schlag. Brohammers Treffer zum 27:26 Endstand war nur noch Ergebniskosmetik und machte die Niederlage fast noch bitterer. Trotz des enttäuschenden Resultats und dem Positionswechsel mit der HG Müllheim in der Tabelle bleibt ein weiterer Kampf auf Augenhöhe und immer noch guten Chancen auf den Klassenerhalt. Das muss man mitnehmen, die Punkte bleiben leider bei der HG.

Spielfilm: 0:2, 3:3, 6:6, 10:10, 11:12; 13:13, 17:15, 19:19, 22:22, 26:22, 26:25, 27:26

HGMN: Holzer, Rapp 2, Kotzian 1, Jonas Dinse 5/1, Khemissi 1, Guidoni 3, Wagner, Huber 1, David Dinse 3, Müller, Steffe, Friedrich 2, Krais, Raphael Dinse 9

SGGW: Nattmann, Laiblin; Staiger, Hille 2, Dieterle 2, Schmider, Henke, Riedel, Aberle 3, Brohammer 11/5, Lehmann 1, Haas 3/1, Kilgus, Moser 4

Bilder: Horst-Dieter Bayer

Herren I vor wichtigem Auswärtsspiel in Müllheim

Vorbericht HG Müllheim/Neuenburg : SG Gutach/Wolfach

Nach der erwarteten Niederlage gegen den Klassenprimus Freiburg geht die Reise am Samstag zu einem direkten Konkurrenten. Um 20 Uhr muss das Team von Frank Sepp und Martin Wöhrle in der Müllheimer Sporthalle ran und tut gut daran, die zweite Hälfte gegen Freiburg einfach zu vergessen. Was die Mannschaft die dreieinhalb Spiele zuvor abgeliefert hat, war nämlich aller Ehren wert und erzeugte jede Menge Selbstvertrauen. Die drei Siege in Folge haben auch in der ersten Halbzeit gegen Freiburg Wirkung gezeigt, auch wenn der Tabellenführer am Ende einfach deutlich besser war. Gegen Müllheim/Neuenburg steckt der Stachel aus dem Hinspiel noch tief. Die SG hat damals eine ansprechende Leistung geboten, stand aber am Ende nur bedingt verdient ohne den ersten Saisonsieg da. Mittlerweile hat man im Schwarzwald vier gewonnene Spiele, die Gastgeber haben drei Siege und ein Remis auf der Habenseite.

Das Hinspiel hat gezeigt, wie ebenbürtig die beiden Teams sind. Spannend und ausgeglichen über die gesamte Distanz schauten die Schwarzwälder am Ende äußerst unglücklich mit 18:19 (10:11) in die Röhre. Ein Punkt wäre schon im ersten Aufeinandertreffen mehr als verdient gewesen. Die wenigen Tore im Hinspiel zeugten weniger von herausragenden Abwehrreihen (ausgenommen die beiden Torhüter), sondern an den zumindest damals sehr limitierten offensiven Möglichkeiten. Während sich die HG auf ihr erfahrenes Trio Jonas, David und Raphael Dinse verlassen konnte, beschränkte sich die Gefahr bei der SG im Hinspiel auf Julian Brohammer und Tom Moser. Mittlerweile hat sich die SG Gutach/Wolfach nicht nur mit Fabian Hille im Rückraum verstärkt, sondern auch auf den restlichen Positionen Erfahrung, Selbstvertrauen und Torgefahr gewonnen. Eindrucksvoll bewiesen wurden diese neuen Qualitäten im Derby gegen Schenkenzell, auswärts in Waldkirch und in der ersten Hälfte gegen Freiburg. Am Samstag gilt es, an diese Leistungen anzuknüpfen und den positiven Lauf fortzusetzen. Mit einem Sieg würde man sich nämlich von der HG und den restlichen Konkurrenten absetzen. Die Chance ist da, sich im Abstiegskampf vor einigen Wochen kaum für möglich gehaltene Hoffnung zu holen. Alle im Umfeld der SG sind motiviert und überzeugt, mit den mitgereisten Fans im Rücken auch in Müllheim um Punkte kämpfen zu können!

Gute Leistung gegen Tabellenführer nicht belohnt

SG Gutach/Wolfach : HU Freiburg 18:29 (11:13)

Am Ende wurde es für die SG Gutach/Wolfach die erwartete Niederlage gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Freiburg. Trotzdem hatten die abstiegsbedrohten Schwarzwälder, auch wenn das bei dem Ergebnis seltsam klingen mag, ein starkes Heimspiel in der Gutacher Liebich-Sporthalle abgeliefert. Vor allem die Leistung der ersten Hälfte stimmt positiv für kommende Aufgaben.

Man merkte den Gastgebern die Erfolge der letzten Spiele an. Selbstbewusst und druckvoll ging man mit 3:1 in Führung. Der HU-Motor stockte noch etwas. Die Gäste konnten ihre gefährlichen Rückraumwaffen noch nicht gewinnbringend einsetzen. Stattdessen blieb der Aufstiegsaspirant durch Tempogegenstöße und zweifelhafte Strafwürfe gefährlich. Eine klare Linie war bei den Siebenmeterentscheidungen zum Unmut der Hausherren nicht erkennbar. Gut für die SG, dass Elias Kopp wieder einen glänzenden Tag erwischte und neben einigen freien Würfen auch zwei Siebenmeter parierte. Vorne überzeugte einmal mehr die Achse Brohammer, Moser und Hille mit variablem Angriffsspiel und gutem Auge für den besser positionierten Spieler. Vor allem aber Nicolas Haas brachte den gegnerischen Schlussmann von der rechten Außenposition zur Verzweiflung. So blieb es bis zur 26. Minute eng, ehe sich die Gäste zu diesem Zeitpunkt schmeichelhaft auf 11:13 zur Halbzeit in Front warfen. Auch wenn klar war, dass Freiburg noch eine deutliche Schippe drauflegen konnte, fühlte sich die SG ergebnistechnisch um eine bärenstarke erste Halbzeit gebracht.

In der Halbzeitpause schien Gästetrainer Jonas Eble die richtigen Worte gefunden zu haben. Er konnte mit dem zurückhaltenden Auftreten seiner Mannschaft nicht zufrieden sein. Entsprechend motiviert ging sie dann die zweiten 30 Minuten an. Die Defensive der Handball Union stand nun deutlich besser und Torhüter Oliver Wiens hatte die Würfe der Gastgeber besser ausgeschaut. Zudem schwanden nach der engagierten ersten Hälfte die Kräfte der Schwarzwälder. Es wurde immer schwerer für Gutach/Wolfach, zu Torerfolgen zu kommen. Die Angriffe der Gäste wurden nun klarer zu Ende gespielt, Felix Bauhus auf Außen und Felix Bühler im Rückraum nahmen bei den Freiburgern Fahrt auf. Ein Zwischenspurt zum 13:18 bis zur 40. Minute ließ die Hoffnung auf eine Überraschung schnell schwinden. Als dann kurioserweise auch noch einer der Schiedsrichter unfreiwillig zum Torschützen wurde, war das der nächste Tiefpunkt für die Hausherren. Die Gäste hatten nun insgesamt leichtes Spiel, sich bis zur 50. Minute auf 14:24 abzusetzen. Defensiv noch immer eine gute Leistung gegen offensiv starke Breisgauer, allerdings nach vorne mit mageren sieben Treffern in Halbzeit zwei deutlich zu wenig. Freiburg brachte den 18:29 Auswärtssieg locker über die Ziellinie und am Ende hilft der SG auch die Erkenntnis nicht, dass diese Niederlage deutlich zu hoch ausfiel. Viel wichtiger sind die Lehren aus der ersten Halbzeit, in der wirklich alle Mannschaftsteile überzeugten. Mit dieser Leistung muss man sich in den nächsten Spielen vor keinem Gegner verstecken.

Spielfilm: 3:1,3:3, 7:5, 8:8, 11:11, 11:13; 13:18, 14:24, 18:29

SGGW: Kopp, Nattmann; Staiger, Hille 1, Dieterle 1, Schmider 2, Riedel, Raulf 1, Marius Buchholz, Brohammer 2/1, Lehmann 1, Haas 8/1, Kilgus, Moser 2

HUF: Hagelskamp, Wiens, Schneider 1, Böhringer 4, Luhr 2, Bartsch 1, Schumacher, Moldovan 2, Schmidberger 3/2, Winkler 4/4, Bauhus 7, Warwas, Bühler 5

Bilder: Horst-Dieter Bayer

Herren I schon am Freitagabend gegen den Tabellenführer

Vorbericht SG Gutach/Wolfach : HU Freiburg

Mit gutem Gefühl gegen den Tabellenführer

Mit drei Siegen in Folge und neuer Hoffnung im Abstiegskampf empfängt die SG Gutach/Wolfach am Freitagabend um 20.30 Uhr den Ligaprimus aus Freiburg in der Gutacher Curt-Liebich Sporthalle. Wie gegen kaum einen anderen Gegner haben die Gastgeber an diesem Spieltag überhaupt nichts zu verlieren und können mit einem engagierten Auftritt das Selbstvertrauen für spätere Aufgaben konservieren. Die Handball Union hat sich den bitteren verpassten Aufstieg in der Vorsaison zu Herzen genommen und gibt sich in dieser Saison kaum eine Blöße. Mit 29:1 Punkten steuert das Team von Jonas Eble unaufhaltsam auf den direkten Aufstieg in die Südbadenliga zu. Einzig zu Beginn der Saison leistete sich die HU beim Unentschieden gegen Dreiland einen Ausrutscher. Im Hinspiel präsentierte sich die SG kampfstark und hochmotiviert, unterlag am Ende aber der individuellen Klasse des Gegners mit 21:29. Im Heimspiel am ungewohnten Freitagabend muss die SG auf ihre Heimstärke bauen und der HU den Gastauftritt von Anfang an so ungemütlich wie möglich gestalten. Vor allem die eigenen Fehler und Ballverluste müssen so gering wie möglich gehalten werden. Diese werden von den eingespielten Breisgauern gnadenlos bestraft. Einfach möchte man es den variablen Gästen nicht machen. Vor allem die Kreise von Spielmacher Gerrit Bartsch muss die SG-Defensive einengen. Er ist Dreh- und Angelpunkt im Spiel des Tabellenführers und setzt seine Nebenleute, allen voran den besten Torschützen Felix Bühler, hervorragend ein. Die SG ist fest gewillt, den Spielspaß aus den letzten Partien mitzunehmen und den Gästen ebendiesen zu vermiesen. Wichtig wird es sein, nicht unter die Räder zu kommen und die Gunst der Stunde in die anstehenden wichtigen Partien im Kampf um den Klassenerhalt mitzunehmen.

Dritter Sieg in Folge für SG Gutach/Wolfach

Bericht SG Waldkirch/Denzlingen : SG Gutach/Wolfach

Endlich ist der Knoten auch auswärts geplatzt. Gegen Südbadenliga-Absteiger Waldkirch/Denzlingen zeigte das junge Team von Frank Sepp und Martin Wöhrle eine durchweg konzentrierte Leistung und nahm am Ende mit 31:27 beide Punkte mit.

Die Gastgeber hatten im Vorfeld einige Ausfälle zu beklagen, während die Schwarzwälder vollzählig anreisten und wieder auf Fabian Hille als Rückraum- und Defensivverstärkung bauen konnten. Trotzdem war Waldkirch/Denzlingen auf dem Papier natürlich der Favorit. Tom Moser trug sich beim 1:0 erstmals in die Torschützenliste ein und sollte an einem starken Abend noch neun Treffer hinzufügen. Angesichts seiner Schulterprobleme während der Woche eine überragende Leistung des SGGW-Rückraumshooters. Julian Brohammer, der ebenfalls eine tragende Rolle im Spiel der Gäste spielte, legte vom Siebenmeterpunkt auf 3:0 nach. Dann meldete sich auch die SG Waldkirch/Denzlingen zu Wort und erzielte durch zwei Siebenmeter von Jan Disch die Anschlusstreffer zum 2:3. Auch die Gastgeber hatten mit Jan Disch und Simon Lehmann zwei Männer in ihren Reihen, die für einen Großteil der Treffer verantwortlich waren. Der Rest der ersten Hälfte verlief ausgeglichen. Die Defensive der SG Gutach/Wolfach musste immer wieder Durchbrüche von Jan Disch zulassen, während sie sich im eigenen Angriff auf Julian Brohammer und Tom Moser verlassen konnte. Beim 7:7 glich Waldkirch erstmals aus, bis zum 12:12 in Minute 24 blieb es stets knapp. Die letzten Minuten von Halbzeit eins verliefen sehr chaotisch. Trotz dreimaliger Unterzahl für die Gäste gelang Waldkirch/Denzlingen lediglich ein Treffer zur knappen 13:12 Halbzeitführung.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb es eng. Mosers Ausgleich konterte abermals Disch, ehe die Gäste angetrieben vom starken Keeper Elias Kopp und Abwehr-Ass Stefan Staiger einen kurzen Zwischensprint hinlegten. Nach 39 Minuten erzielte Fabian Hille mit 16:20 erstmals eine vier Tore Führung. Der zweite Überraschungserfolg in Serie schien tatsächlich möglich. Die Hausherren blieben durch Disch und Lehmann dran, doch Mitte der zweiten Halbzeit hatten die wieder viel variabler auftretenden Gäste auf fast alles eine passende Antwort parat. Marius Buchholz und Nicolas Haas entlasteten das Duo Brohammer/Moser und hielten die Gäste-SG deutlich in Führung. Waldkirch/Denzlingen konnte noch einige Male auf drei Tore verkürzen, am Ende fuhr Gutach/Wolfach die Partie aber mit dem neu gewonnenen Selbstvertrauen erstaunlich souverän nach Hause. Entsprechend groß der Jubel über den ersten lang ersehnten Auswärtssieg. Nun kann man in aller Ruhe auf den ungeschlagenen Tabellenführer Freiburg warten, der am Freitagabend in Gutach vorstellig wird.

Spielfilm: 0:3, 2:3, 7:7, 13:12; 15:15, 16:20, 19:23, 23:26, 27:31

SGWD: Schleske, Disch 10/5, S. Lehmann 8/1, Engler 2, Quinto 3, Bendig, Philipp, Beyer 2, Eith, Brommer, J. Lehmann, Weller, Krieg 2

SGGW: Kopp, Nattmann; Staiger, Hille 2, Dieterle, Schmider 1, Riedel, Marius Buchholz 2, Brohammer 9/5, Raulf, Lehmann, Haas 7, Kilgus, Moser 10

Schiedsrichter: Ullrich/Peter (Kappelwindeck/Steinbach)

Bilder: Horst-Dieter Bayer

Herren I zu Gast in Waldkirch

Nach dem überraschenden Derbysieg vor einer Woche geht die Reise für die SG Gutach/Wolfach am Samstag nach Waldkirch. Gegen die SG Waldkirch/Denzlingen möchte das Sepp/Wöhrle Team um 20 Uhr die guten Leistungen der letzten Spiele bestätigen und auch auswärts mal überzeugen. Südbadenliga-Absteiger Waldkirch/Denzlingen ist da sicher wieder eine große Hürde für die Schwarzwälder. Das Hinspiel ging mit 31:21 an Waldkirch, was die SG W/D auch in diesem Spiel zum Favoriten macht. Die Gastgeber haben sich mittlerweile mit 15:13 Punkten im Mittelfeld der Tabelle angesiedelt.
Die Gäste hingegen konnten erstmals den letzten Platz verlassen und schöpfen neue Hoffnung im Abstiegskampf. Noch ist im Tabellenkeller der ausgeglichenen Landesliga Süd alles möglich. Mit einer kämpferischen Leistung wie gegen Schenkenzell ist auch beim Tabellensechsten was zu holen.

SGGW überrascht beim Derbysieg!

SG Gutach/Wolfach vs. SG Schenkenzell/Schiltach 23:21 (11:11)

Das neue Handballjahr der 1. Herrenmannschaft der SG Gutach/Wolfach begann am Samstagabend mit einem Paukenschlag. Gegen die favorisierten Gäste aus Schenkenzell und Schiltach feierte das Team um das Trainerduo Sepp/Wöhrle einen nicht für möglich gehaltenen Derbysieg. Auf Seiten der Gastgeber konnte man auf die Unterstützung von Routinier Fabian Hille bauen. Die Gäste waren auch mit ihrem besten Kader angereist. Die Hauherren starteten richtig gut in die Partie und waren sofort auf Betriebstemperatur. Mike Lehmann, zwei vehemente Aktionen von Tom Moser und ein schön herausgespieltes Kreistor von Jannic Schmider sorgten für eine 4:1-Führung. Im Gegensatz zur hohen Hinspielniederlage ließ sich die SGGW nicht von der offensiven 3:3-Deckung den Schneid abkaufen und hielt gut dagegen. Auch in der eigenen Defensive packte man beherzt zu und hielt somit die normalerweise druckvoll agierenden Rückraumspieler der SGSS in Schach. Dennoch erzielten diese in der zwölften Minute den 4:4-Ausgleich. Spielmacher Julian Brohammer gelang per Strafwurf das 5:4, ehe die Gastgeber kurze Zeit später ihren ersten Dämpfer hinnehmen mussten. Das Schieds-richterduo aus Oppenau bewertete ein Eingreifen von Nicolas Haas gegen Matthias Süßer mit einer roten Karte. Davon ließ sich Gutach/Wolfach jedoch nicht beeindrucken und hielt die Partie weiter offen. Auch dank Torwart Elias Kopp, der als Ruhepol immer wieder eine wichtige Parade zeigte. Mit zwei Toren zum 6:5 und 8:8 fand Fabian Hille von der Bank kommend ebenfalls gleich gut ins Spiel. Nach 30 Minuten prangte ein überraschendes 11:11 von der Anzeigetafel der Wolfacher Realschulsporthalle. Die heimischen Anhänger waren nun auf die ersten zehn Minuten nach der Halbzeit gespannt. Würde die SGGW an die erste Hälfte anknüpfen können? Hatte die erste halbe Stunde doch schon einige Körner gekostet. Zumindest kämpferisch war die „Sepp-Sieben“ weiter auf der Höhe. Das 11:12 von Max Kaufmann egalisierte Rechtsaußen Niclas Kilgus mit seinem einzigen Treffer. Julian Armbruster brachte die Gäste wieder in Führung, welche Julian Brohammer im Gegenzug egalisieren konnte: 13:13! Es folgten sieben zähe Minuten ohne weiteren Treffer auf beiden Seiten. Nun halfen eine doppelte Überzahl für die SGGW und zwei verworfene Siebenmeter durch die Gäste, welche an diesem Abend bei weitem nicht an ihre Leistung aus dem Hinspiel anknüpfen konnten. Beim Stande von 18:15 mussten aber auch die Hausherren in zweifacher Unterzahl agieren. Die Defensive warf noch einmal alles in die Waagschale und ließ in diesem Zeitraum nur einen Gegentreffer zu. Als gut vier Minuten vor Schluss Rechtsaußen Felix Riedel nach Zuspiel von Oliver Raulf das 21:16 markierte, schien die SGGW der sichere Sieger zu sein. Die offene Manndeckung gegen einen auf der letzten Rille fahrenden Gastgeber sollte die Partie aber wieder spannend machen. Drei sehr schnelle Gegentore ließen den Vorsprung auf 21:19 zusammenschrumpfen. Mit einer Mannschaftsauszeit (57:14) wollte Trainer Frank Sepp seinen Mannen nochmal Zeit zum Verschnaufen und Abkühlen geben. Tom Moser versenkte darauf entschlossen zum 22:19. Das junge Team brachte sich aber durch zwei weitere Ballverluste wieder in die Bredouille. Die Gäste verkürzten dreißig Sekunden vor Schluss auf 22:21. Mit Julian Brohammer war es dem besten Schützen des Abends vorbehalten, das erlösende 23:21 zu erzielen. Mit Abpfiff der Schiedsrichter brachen alle Dämme. Mit diesem Derbysieg hatten wohl wirklich nur die kühnsten Optimisten gerechnet. Das heimische Publikum (inklusive Trommlerteam und einer 20 Mann starken Abordnung des FC Wolfach) spendete der Mannschaft zurecht stehende Ovationen. Nun ist es am gesamten Team auf dieser Grundlage auch in den kommenden zwölf ausstehenden Partien den Kopf oben zu halten und zu zeigen, dass diese Leistung keine Eintagsfliege war und noch eine realistische Chance auf den Klassenerhalt besteht. Mit diesem Sieg hat die SGGW endlich die rote Laterne abgegeben und rangiert nun auf Platz 12 der Landesliga Süd. Als nächstes tritt die Mannschaft in einem schweren Auswärtsspiel bei der SG Waldkirch/Denzlingen an.

Für SGGW: E. Kopp, K. Nattmann (Tor); St. Staiger, F. Hille (4), J. Schmider (2), F. Riedel (1), J. Henke, M. Buchholz, O. Raulf, J. Brohammer (9/2), M. Lehmann (2), N. Haas, N. Kilgus (1), T. Moser (4)
Für SGGW: N. King, J. Wöhrle (Tor); J. Hennig, J. Armbruster (3/1), J. Schneider, M. Süßer (4), M. Kaufmann (6), C. Hauger (3), L. Hennig, L. Kaufmann (2), N. Bühler, M. Haas, M. Thau (3), D. Weichenhein

Bericht: Wolfgang Laiblin

Bilder: Horst-Dieter Bayer

Herren I starten mit Derby in die Rückrunde

Vorbericht SG Gutach/Wolfach : SG Schenkenzell/Schiltach

Für die SG Gutach/Wolfach steht am Ende einer kurzen Winterpause gleich eine weitere harte Bewährungsprobe auf der Agenda. Am Samstag um 20 Uhr empfängt die Mannschaft von Frank Sepp und Martin Wöhrle die Nachbarn aus Schenkenzell und Schiltach in der Wolfacher Sporthalle.  

Für die Gäste, den aktuellen Tabellenvierten, ist nach vorne noch alles drin. Nicht nur weil sie der SG Gutach/Wolfach beim 37:21 deutlich die Grenzen aufzeigte, ist die Gäste-SG auch diesmal klarer Favorit. Eingespielt und routiniert hat die SGSS eine gute Vorrunde gespielt, allerdings auch die ein oder anderen unerwarteten Punkte gelassen, was eine noch bessere Ausgangslage verhinderte. 

Die Gastgeber haben sich mit einem psychologisch höchst wichtigen Sieg in die Pause verabschiedet. Auch wenn es insgesamt erst der zweite war und die Rote Laterne im Schwarzwald blieb, hielt auch die Art und Weise des Erfolgs die Motivation hoch. Außerdem konnte das Trainerteam entspannter an die Rückrunden-Vorbereitung gehen. Um den Gästen tatsächlich gefährlich werden zu können, muss auf der einen Seite ziemlich viel schiefgehen und auf der anderen einfach alles passen. Doch die Zielsetzung für Gutach/Wolfach muss eine andere sein. Saisonübergreifend hat man sich gegen Schenkenzell/Schiltach zuletzt stets deutlich unter Wert verkauft. Schon vor dem Umbruch ließ man sich zu häufig von der konsequenten Deckung der Grünweißen den Schneid abkaufen und hielt auf der anderen Seite kaum dagegen. Man wird die personelle Ungleichheit auch diesmal nicht wettmachen können, doch zumindest der Einsatz sollte vor heimischem Publikum stimmen. Trainerteam und Zuschauer erwarten, dass die Gastgeber alles hineinwerfen in die Partie und ein möglichst lange offenes Spiel bieten. Ein guter Start ist nämlich weit über diesen Rückrundenauftakt hinweg essenziell, um die Chance auf den Klassenerhalt zu halten. 

Vorbericht der Gäste: http://www.sgss-handball.net/index.php/2012-05-03-19-36-52/aktive/herren/1877-heisser-tanz-beim-derby-erwartet

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen