SG Gutach/Wolfach

Herren 1 letztlich ohne Chance

SG Gutach Wolfach – TuS Ringsheim                      22:30 (12:16)

Es bleibt spannend im Tabellenkeller der Landesliga Süd. Während die HG Müllheim/Neuenburg einen hauchdünnen Heimsieg einfahren konnte, Mimmenhausen zeitgleich ebenso knapp die Segel streichen musste, kassierte der Vorletzte SG Gutach/Wolfach eine klare Heimniederlage gegen das Mittelfeldteam aus Ringsheim. Weiterlesen

Dritte entscheidet packendes Derby für sich!

SG Gutach Wolfach 3 – TV St. Georgen 2                              31:28 (15:12)

Am gestrigen Samstag empfing die SG-Dritte die Landesligareserve des TV St. Georgen. Coach Matthias Wetzel konnte dabei fast nahezu aus dem Vollen schöpfen und auch die Gäste konnten auf die Unterstützung einiger A-Jugend Spieler bauen. Weiterlesen

Damen 2 unterliegen nach schwacher 2. Halbzeit

SG Gutach/Wolfach 2 : TV Gengenbach 2 18:24 (12:9)

Nachdem die zweite Damenmannschaft der SG bereits am vergangenen Wochenende gegen den TV Gengenbach 1 zwei Punkte liegen ließ, konnte sie dieses Wochenende in der eigenen Halle ebenfalls nicht triumphieren. Trotz einer soliden ersten Halbzeit und der stetigen Führung bis zur 46. Minute, hat es für die Damen um Betreuer Tobias Baumann am Ende leider nicht für einen Sieg gereicht. Weiterlesen

Dritte beendet Sieglosserie

SG Gengenbach/Ohlsbach – SG Gutach/Wolfach 3 29:32 (17:13)

Dass diese Runde noch nicht viel über die dritte Mannschaft der SG zu lesen war, hat hauptsächlich zwei Gründe: Zum Einen lief es aus sportlicher Sicht noch nicht ganz so gut, wie man es sich vor der Runde erhofft hatte und zum Anderen weilte der Autor dieses Textes die komplette Hinrunde im Ausland, weshalb die journalistische Abteilung der Dritten für ein paar Monate brach lag. Doch im ersten Bericht dieser Runde gibt es direkt eine positive Nachricht zu verkünden: die Dritte konnte ihren dritten Saisonsieg einfahren! Am gestrigen Samstag musste beim punktgleichen Tabellenschlusslicht Gengenbach/Ohlsbach ein Sieg her, um nicht die rote Laterne mit nach Gutach zu nehmen. Mit vollem Kader und Teilzeittrainer Michael Wöhrle trat man deshalb hochmotiviert beim etwas ersatzgeschwächten Konkurrenten an. Dieser erwischte jedoch den deutlich besseren Start und konnte sich früh auf 4:1 (5.) absetzen. Der mit ehemaligen Landesligaspielern hochkarätig besetzte SG-Angriff fand nur mühsam ins Spiel. Zu oft fand man im bärenstark aufgelegten Torhüter Jochen Ruf seinen Meister. In der Abwehr ließ man den Gegner zu oft ohne Gegenwehr sein Spiel aufziehen, deshalb nahm nach dem 10:5 (15.) Coach Wöhrle die erste Auszeit, die eine Umstellung der defensiven 6-0 Deckung auf eine offensivere Variante vorsah. Diese hatte leider nur bedingt Erfolg und so musste man mit einem 13:17-Rückstand in die Kabine. Die zweite Halbzeit begann mit einem taktischen Kniff von Coach Wöhrle, der vorsah, die beiden Fixpunkte im Gengenbacher Offensivpiel Dominik Singler und Stefan Huber per Manndeckung zu eliminieren, was direkt Wirkung zeigte. Binnen Minuten konnten die Gäste den Pausenrückstand egalisieren (19:19; 38.) und einige Minuten später sogar in Führung gehen. Dem Heimteam wollte im Angriff nun nicht mehr einfallen und die SGGW konnte im Angriff jetzt voll auf Routinier Tobias Aberle setzen, der nun nach Belieben traf. Das 25:29 (55.) von Aaron Wöhrle, offziell noch B-Jugend Spieler und quasi vom Kinderzimmer an den Kreisligakreis beordert, machte den Deckel auf den dritten Saisonsieg der Dritten. Bedanken möchte sich die Dritte auch bei den extra früher angereisten Damen und anderen Fans, die uns lautstark unterstützt hatten. Am nächsten Wochenende geht es nun gegen die punktgleiche Landesligareserve des TV St. Georgen. Anpfiff ist bereits um 14 Uhr in der Wolfacher Realschulsporthalle, also die Möglichkeit für den ein oder anderen Fan, die Wartezeit zwischen Mittagessen und Bundesligasamstagskonferenz perfekt zu überbrücken. Die Dritte freut sich über jegliche Unterstützung.

SG-Tore: Faist; M. Allgaier; T. Aberle 8; Schuler 6/2; Ressel 4; Obergfell 4/1, Wöhrle 3; S. Aberle 2; Heinrich 2; Kammerlander 2; Moser 1; A. Allgaier; Schrenk.

Bericht: Moritz Schuler

SG Gutach/Wolfach stellt neuen Damentrainer vor

Neuer Damentrainer bei der SG Gutach/Wolfach wird mit Oliver Kronenwitter ein “alter Bekannter“. Nachdem das Trainerteam um Thomas Sum, Kathrin Grimm und Jens Dieterle den SG Verantwortlichen frühzeitig mitgeteilt hat, dass Sie aus zeitlichen Gründen für die neue Landesligarunde der Damen nicht mehr zur Verfügung stehen, konnte die SG Leitung zeitnah einen Nachfolger verpflichten. „Wir haben den Markt sondiert und haben dabei sofort an Oliver Kronenwitter gedacht“ berichtet Klaus Lehmann als SG Leiter. Bereits im ersten Gespräch konnte man zusammen mit dem sportlichen Leiter der SG Stefan Staiger große Übereinstimmung in den Vorstellungen einer Zusammenarbeit erzielen. Wie Oliver Kronenwitter selbst betonte „liegt ihm als Gutacher die SG besonders am Herzen“. Aus diesem Grund spielten andere vorliegende Angebote nach dem positiven Gespräch mit der SG Gutach/Wolfach keine Rolle mehr in seinen Überlegungen. Die SG freut sich, mit Oliver Kronenwitter einen längerfristigen Vertrag abschließen zu können. „Hiermit signalisieren wir unserer Damenmannschaft einen hohen Stellenwert und den nachrückenden Jugend-spielerinnen eine Kontinuität in der Trainingsarbeit“ so die SG Leitung weiter.

Im Bild Oliver Kronenwitter in der Mitte, links der sportliche Leiter Stefan Staiger, und rechts SG Leiter Klaus Lehmann

Damen 1 verlieren in Freiburg

Die Winterpause ist den Handballerinnen der SG Gutach/Wolfach wohl offensichtlich nicht bekommen. Man kassierte im dritten Spiel nun schon die zweite recht üppige Niederlage. Zwar musste man auch hier ersatzgeschwächt an den Start gehen, doch die Kampf- und Laufbereitschaft im Team ist nicht die selbe, die zu Beginn der Saison herrschte. Es läuft im Moment alles andere als rund im SG- Team und somit kassierte man beim ESV Freiburg, einem Tabellennachbar eine empfindliche 24:20 (9:12) Niederlage und sieht sich nunmehr auf Rang sechs der Tabelle. Statt mit einem Sieg den Anschluss an die Spitzengruppe zu halten muss man nun aufpassen, dass man nicht ins Mittelfeld abrutscht.

Bis zum 5:5 nach 17 Minuten konnte das SG- Team noch mithalten, doch das Fehler von Goalgetterin Laura Hesse machte sich doch schwer bemerkbar. Der ESV Freiburg nutzte die Gunst der Stunde und zog bis zur 28. Minute auf 8:11 aus SG- Sicht davon. Zwar konnte Gutach/Wolfach bis zur Pause nochmal auf 9:12 verkürzen, was sich nach der Pause jedoch als Makulatur herausstellte. Bereits nach 42 Minuten lag das SG- Team mit 13:22 im Hintertreffen, so dass die Messe bereits jetzt so gut wie gelesen war. Anica Thoma kassierte in dieser Phase noch eine rote Karte, so dass man sich selbst zusätzlich geschwächt hatte. Von dieser Dezimierung erholte sich die SG Gutach/Wolfach auch nicht mehr und der ESV Freiburg spielte sein Spiel locker und konzentriert zu Ende. Nach 51 Minuten hieß es 19:28. Zwar gestaltete die SG die Schlussphase mit 5:2 wieder zu ihren Gunsten, doch konnte man zu diesem Zeitpunkt keine Wende mehr einleiten. Bleibt zu hoffen, dass sich das SG- Damenteam über die Fastnachtspause von der kleinen Durststrecke erholt und an die tolle Leistung vom Hornberg- Spiel anknüpfen kann. Es wäre allen zu wünschen, denn in der Vorrunde hat man bewiesen, dass man durchaus das Zeug hat, um in dieser Landesliga eine nicht unbedeutende Rolle zu spielen.

Für die SG waren aktiv: Judith Bell, Theresa Heizmann (Tor), Theresa Schmider 9/5, Jessica Schneider 4/1, Saskia Bohlayer 3/1, Anna Wälde, Anica Thoma, Juliane Hirt je 2, Vanessa Schneider 1, Laure Riedel, Tanja Rupprecht, Daliara Schuler.

Bericht: Susanne Heinzmann

Herren I: Ernüchternder Auftritt im Kellerduell

HSG Mimmenhausen/Mühlhofen : SG Gutach/Wolfach 27:15 (15:8)

Durch eine ernüchternde 27:15 (15:8) Niederlage beim direkten Konkurrenten Mimmenhausen ist die SG Gutach/Wolfach endgültig wieder auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Zwei Niederlagen zuletzt bei direkten Kontrahenten um den Klassenerhalt haben die Abstiegsgefahr wieder erheblich gesteigert.

Vor guter Kulisse und mit einem vollen Fanbus angereist war der Druck für das junge Team wohl einfach zu groß. Verflogen die Unbekümmertheit aus dem Januar. So taten sich die Schwarzwälder von Anfang an schwer, Torgefahr zu entwickeln. Die Gastgeber hingegen waren motiviert und konzentriert und hielten die SG erfolgreich vom eigenen Tor fern. Nach neun Minuten stand es bereits 6:2, seit langer Zeit hatten die Gäste den Start mal wieder vollkommen verschlafen. Auch in der Folge wurde es nicht wirklich besser. Vorne zu harmlos und hinten zu anfällig durften die Gastgeber mit 15:8 in die Halbzeit gehen.

Auch nach dem Seitenwechsel fanden die Schwarzwälder offensiv aus dem Spiel heraus quasi nicht statt. Sang- und klanglos geriet man schnell mit zehn Toren ins Hintertreffen und hatte an diesem gebrauchten Abend auch keine Mittel mehr, zu verkürzen. Mimmenhausen hatte leichtes Spiel, den verdienten 27:15 Heimsieg über die Ziellinie zu bringen und damit erfolgreich Revanche für die Hinspielniederlage zu nehmen.

Bei der SG muss man sich wohl erst mal schütteln und die letzten Misserfolge aus den Köpfen zu bekommen. Unglücklicherweise hat man nun drei Wochen Pause.

Spielfilm: 1:0, 1:1, 6:2, 12:6, 15:8; 18:8, 23:12, 27:15

HSG: Polis 1, Schweda 4/3, Boitor 5, Hurrte 2, Schatz, Baur 7, Buneta 4, Ehrmann, Schlegel 2, Kugler, Allgaier 1, Koester, Groh, Albiez 1/1

SGGW: Kopp, Nattmann, Staiger, Hille 3, Dieterle 1, Schmider 1, Riedel, Aberle 1, M. Buchholz 1, Brohammer 4/2, Lehmann, Haas 3, Kilgus, Moser 1

Bilder: Horst-Dieter Bayer

Mit dem Fanbus zum Abstiegsduell nach Salem

Vorbericht HSG Mimmenhausen/Mühlhofen : SG Gutach/Wolfach
Nach dem kleinen Rückschlag in Müllheim hat das Landesligateam aus Gutach und Wolfach gleich das nächste richtungsweisende Spiel vor der Brust. Am Samstag um 20 Uhr wartet mit der HSG Mimmenhausen/Mühlhofen abermals ein direkter Konkurrent auf die Mannschaft von Frank Sepp und Martin Wöhrle. War die deutliche Niederlage gegen Freiburg mehr oder weniger eingeplant, könnten die beiden knappen Punktverluste gegen Müllheim/Neuenburg am Ende noch teuer werden. Umso wichtiger, dass die Mannschaft am Samstag in der Sporthalle Salem punktet.
Das Hinspiel gegen den Aufsteiger ging bis zum Schluss umkämpft mit 25:24 an die Schwarzwälder. Auch im Rückspiel wird auch in der Woche nach Sturmtief „Sabine“ ein eisiger Wind wehen. Beide Mannschaften werden alles daransetzen, mit einem Sieg die Chancen auf den Klassenerhalt zu wahren. Aktuell ist Mimmenhausen/Mühlhofen mit 7:25 Punkten noch knapp hinter der SG (8:26). Dass diese Tatsache kein Garant für Erfolg ist, hat die bittere Niederlage in Müllheim gezeigt. Gutach/Wolfach wird vollzählig anreisen und hat seit einigen Wochen deutlich mehr Varianten in den Angriffsreihen zu bieten.
Um das vermeintliche Handicap in fremder Halle auszugleichen, wird die SG erstmals einen Fanbus einsetzen. Mit diesem Service will man die bestmögliche Unterstützung am Bodensee und hofft auf eine der Brisanz der Begegnung angepasste Stimmung. Alle Infos zur Anmeldung, Abfahrtszeiten und Unkostenbeitrag gibt es auf sg-gutach-wolfach.de. (Update: Mittlerweile sind alle Plätze im Bus belegt)

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen