SG Gutach/Wolfach

C-Jugend mit Derby-Niederlage bei der JSG Oberes Kinzigtal (29:20)

Im letzten Spiel vor Weihnachten hatte die männliche C-Jugend noch ein anspruchsvolles Auswärtsspiel zu bestreiten. Der Terminplan führte unsere Jungs zum Derby in die Schiltacher Nachbarschaftssporthalle. Die JSG Oberes Kinzigtal spielte eine gute Vorrunde und belegte bis dato den zweiten Tabellenplatz. Das Hinspiel ging in Gutach trotz recht mäßiger Leistung lediglich mit 20:22 verloren. Somit erhoffte sich das Trainerteam ein Erfolgserlebnis zum Hinrundenende, zumal der erfolgreichste Torschütze Peer Henke nach mehrwöchiger Verletzungsauszeit wieder mit von der Partie war. Das Team fand recht gut in die Partie, spielte die Angriffe geduldig aus und fand oft Kreisläufer Aaron Wöhrle in aussichtsreicher Position. Dieser konnte auch vier der ersten sechs Tore markieren. Die Defensive stand einigermaßen stabil, kam aber in ein paar Situationen doch zu spät, sodass der JSG Strafwürfe zugesprochen wurden, die sie allesamt sicher verwandeln konnte. Nach zwanzig Minuten lagen unsere Jungs noch in Schlagdistanz zur JSG: 9:8! Leider wurde das eigene Spiel nun fahriger im Angriff. Es wurden keine klaren Torchancen erspielt sondern Verlegenheitswürfe genommen, welche den Gästekeeper nicht vor größere Probleme stellten. Diese Tatsache und eine Unterzahlsituation führten zu einem 4-Torerückstand zur Pause (12:8). Das Trainerteam appellierte an das Team ruhig zu bleiben und wieder an die ersten 20 Spielminuten anzuknüpfen. Nachhaltig gelingen sollte dies jedoch leider nicht. Im Angriff fehlte die Effektivität und hinten agierte man nun zusehends schlafmützig. Die Gastgeber wurden zu einfachen Toren eingeladen. Nach und nach setzte sich die JSG Oberes Kinzigtal auf neun Tore ab. Lediglich die letzten zehn Minuten konnten wieder ausgeglichen gestaltet werden. Am Ende stand eine zu hohe Derby-Niederlage. Gefühlt zeigte sich das Team über die Hälfte der Spielzeit mit dem Tabellenzweiten auf Augenhöhe. Die Gastgeber waren an diesem Abend aber breiter aufgestellt; jeder Feldspieler konnte sich in die Torschützenliste eintragen. Außerdem zeigte der Gegner mehr Willen und Konzentration, das Spiel zu gewinnen. Daran und an einem effektiveren Angriffsspiel wird das Trainerduo verstärkt arbeiten müssen. Der strukturierte Angriff muss weiter forciert werden, erste Ansätze waren zu sehen. Mit einer deutlich aggressiveren Abwehrarbeit könnte man zudem auch das Tempospiel verstärken. Die schnellen Spieler und Torhüter, welche die Pässe spielen können, bietet der Kader durchaus!

Für die SGGW: Cedric und Tom (Tor); Dominik (7), Peer (6), Aaron (6), Julian (1/1), Nicolas, Dennis, Nick

C-Jugend nach zwei Schlappen mit Kantersieg

Zuletzt musste die männliche C-Jugend der SGGW zwei herbe Pleiten einstecken. Sowohl bei der Handball Grün-Weiß Hofweier (21:40) als auch beim Nachholspiel in St. Georgen (17:35) gab es für die Jungs vom Trainerduo Obergfell/Laiblin nichts zu erben. Zeigte man vor allem in Hofweier eine über weite Strecken schwache Leistung, musste man den Jungs gegen Schramberg/St. Georgen zu gute halten, dass mit Peer Henke und Dominik Obergfell die beiden stärksten Schützen verletzt bzw. krank ausgefallen waren und somit zwangsläufig auch die Defensive geschwächt war. Dadurch fand sich der ein oder andere Spieler auf ungewohnter Position wieder. Dieses Handicap konnte nur phasenweise überspielt werden. Immerhin waren alle gefordert, übernahmen Verantwortung und trugen sich in die Torschützenliste ein. Dennoch wäre noch mehr Einsatz in der Defensive nötig gewesen, um dem körperlich stark überlegenen Gegner mehr Paroli bieten zu können.

Im Heimspiel gegen den TV Oberkirch sollte endlich wieder ein Erfolgserlebnis her. Der TVO hatte keine Auswechselspieler dabei, die Heimischen immerhin 3. Somit war die Marschroute klar: Gut in der Defensive stehen und mit Tempo nach vorne. Das wurde teilweise auch ordentlich umgesetzt. Die SGGW fand gut in die Partie und ging schnell mit 6:1 in Führung, ehe Oberkirchs bester Handballer Maximilian Möglich, welcher von Nick Ecker gut gedeckt wurde, mit einem Doppelschlag verkürzen konnte. Dann kam die Zeit von Kreisläufer Aaron Wöhrle. Seinen Körper geschickt einsetzend und mit guten Laufwegen erzielte er von den folgenden 7 Treffern sage und schreibe 6: 13:8! In der Defensive tat sich aber die ein oder andere Lücke zu viel auf. Cedric Moser konnte zwar einige Bälle entschärfen, hatte aber bei den freien Würfen oft das Nachsehen. Gegen Ende von Halbzeit 1 drückten die Gastgeber aber wieder aufs Tempo und besorgten mit einem 8:3-Lauf die klare 23:13-Führung. Auch nach dem Pausentee blieben die SGGW-Jungs dran. Tom Lehmann vernagelte für 12 Minuten das Tor, die Defensive unterstützte ihn dabei sehr gut. Die erarbeiteten Bälle wurden postwendend in erfolgreiche Tempogegenstöße umgemünzt: 34:13! Dabei taten sich vor allem Dominik Obergfell und Linkshänder Nicolas Groß hervor. Die letzten 12 Minuten verliefen ausgeglichen (9:9). Die Gastgeber versuchten nun vermehrt, die zuletzt einstudierten Lauf- und Passwege anzuwenden. Hierbei zeigten sie zumindest Ansätze. Daran muss aber in den kommenden Wochen und Monaten verstärkt gearbeitet werden, damit die Bewegungen in Fleisch und Blut übergehen und effektiv werden.

Für die SGGW: Cedric Moser und Tom Lehmann (Tor); Aaron Wöhrle (15), Dominic Obergfell (13), Nicolas Groß (10), Dennis Moser (5), Nick Ecker (1), Alexander Baumann (1), Gregor Müller (1), Max Harter

Bericht: Wolfgang Laiblin

C-männlich beendete ihre kleine Durststrecke

Nach drei sieglosen Spielen am Stück musste unsere C-Jugend am letzten Wochenende eine Doppelschicht einlegen. Am Samstag empfing das Team um die Trainer Obergfell und Laiblin die JSG Friesenheim/Schuttern/Schutterzell in der Wolfacher Sporthalle. Dieses Duell ging Ende September noch haarscharf an unsere Jungs. Dieses Mal zeigte sich der Gegner noch stärker und konsequenter im Abschluss. Immer wieder hatte man den Gebrüdern Moldenhauer zu wenig entgegenzusetzen. Die Lücken im Abwehrverbund konnten nicht immer rechtzeitig geschlossen werden, was die Gäste schonungslos aufdeckten. Dennoch schaffte man es immerhin bis zur 34. Spielminute in Schlagdistanz zu bleiben: 19:21! Vier Tore in Folge des platziert werfenden Gästelinkshänders sorgten dann für klare Verhältnisse. Sechs Tore vermochten unsere Jungs nicht mehr aufzuholen; immerhin konnte man die Schlussphase ausgeglichen gestalten, letztlich musste die C-Jugend aber mit 27:33 die Segel streichen. Tags darauf hatte man erneut die Chance, ein Erfolgserlebnis einzufahren. ZEGO 2 war angereist, ein bis dato unbekannter Gegner mit ausgeglichenem Punktekonto. Da die Saison mittlerweile fortgeschritten ist, konnte der Gegner nicht wie in den ersten Saisonspielen Spieler aus der Südbadenligamannschaft einsetzen. Dennoch zeigten die Gäste teilweise sehr schöne Spielansätze, fanden an diesem Tag aber immer wieder ihren Meister in unserem Torwart. Da die SGGW-Jugendlichen zum ersten Mal in dieser Saison auch körperlich überlegen waren, ließen sie dem Gegner über 50 Minuten dann auch keine Chance. Immer wieder wurde die sehr offensive Deckung durch Bewegung und schöne Anspiele überlistet. In der ein oder anderen Situation hätten sich die Trainer gewünscht, dass die freien Nebenmänner noch mehr eingesetzt worden wären. Dies klappte dann aber immerhin noch einige Male in Halbzeit zwei, in der schneller hinten raus gespielt wurde. So durfte sich beim 34:17 fast jeder Spieler in die Torschützenliste eintragen. Lediglich ein paar zu lässige und unvorbereitete Abschlüsse trübten ein klein wenig das positive Gesamtbild. Als gelungen durfte man auch das Debüt vom flinken Dennis Moser bezeichnen, der sowohl vom 7m-Punkt traf als auch über LA und beim Tempogegenstoß Dampf machte. Nach 7 gespielten Partien steht die C-Jugend mit 7:7 Punkten im Mittelfeld der Tabelle; wird sich aber ordentlich nach der Decke strecken müssen, um am Ende der Saison auch noch auf dem 4. Platz zu stehen. Die Leistungsdichte in der Bezirksklasse ist sehr eng. Der bis dato Tabellenletzte TV Oberkirch überraschte mit einem 48:24 Kantersieg gegen die JSG Schramberg/St.Georgen und schickt sich an, das Feld von hinten aufzurollen. Als nächste Aufgabe steht für die C-Jugend ein Auswärtsspiel bei der HGW Hofweier an.

Es spielten: Cedric Moser (Tor); Peer Henke (23/1), Dominik Oberfell (16), Aaron Wöhrle (6), Nick Ecker (5), Julian Lehmann (4), Gregor Müller (2), Dennis Moser (2/1), Nicolas Groß (2), Alexander Baumann (1), Max Harter

Bericht: Wolfgang Laiblin

Dritter Krimi im vierten Saisonspiel: C-männlich spielt 27:27 (12:14)

Nachdem unsere Jungs am Feiertag zuletzt eine zu hohe Niederlage in St. Georgen einstecken mussten, empfingen sie am Samstag die HSG Ortenau Süd in der Wolfacher Sporthalle. Erstmals stand dabei dem Trainerteam auch die komplette Mannschaft zur Verfügung. Wie schon in St. Georgen tat sich die C-Jugend bei der Defensivarbeit schwer. Die richtige Stellung zum Gegner wie auch die absolute Bereitschaft den Mitspielern auszuhelfen, sorgten immer wieder für Lücken in der Abwehr. Dies hatte zur Folge, dass man ständig einem Rückstand hinterherlaufen musste. Zwar konnten die Gastgeber das ein oder andere Mal ausgleichen, doch setzte man sich dadurch immer wieder selbst unter Druck im Angriff erfolgreich sein zu müssen. Mit diesem Druck kam an diesem Nachmittag offenbar Dominik Obergfell am besten zurecht. Fast schon wie entfesselt fasste er sich häufig ein Herz und traf teilweise sehenswert aus dem Rückraum. Allein in Halbzeit 1 erzielte er acht der insgesamt 12 SGGW-Treffer. Mit einem Rückstand von 12:14 ging es in die Kabine. Die Trainer appellierten an den Kampfgeist und forderten die Jungs auf, mutiger sowie entschlossener aufzutreten. Dies sollte zunächst leider nicht fruchten. Der Rückstand wuchs teilweise auf bis zu 5 Treffer an und es war ein Spielverlauf wie bei dem letzten Auswärtsspiel zu befürchten. Zum Glück gelang aber auch den robusteren Gästen nicht alles. Ein kleiner Zwischenspurt auf 19:21 ließ wieder Hoffnung aufkeimen. Nun hatte die HSG aber wieder Antworten parat und erhöhte ihrerseits auf 20:24 bzw. 21:25. Mit zwei Toren durch Dominik Obergfell und Peer Henke sowie einem verwandelten 7m dockte die SGGW direkt an den Gegner an: 24:25! Ein weiter 3:0-Lauf, bei dem auch Linkshänder Nicolas Groß seinen Anteil hatte, sorgte für die viel umjubelte Führung. Ein Sieg kurz vor Ende wäre aber nicht gerecht gewesen. Die HSG kam letztlich zum verdienten Ausgleich. Unsere Jungs mussten sogar noch einen letzten Gegenangriff überstehen, um das Remis eintüten zu können. Die Trainer hoffen, dass die 11 Jungs künftig die aggressive Abwehrarbeit der letzten 5 Spielminuten zum Maßstab nehmen, um sich das Leben zu erleichtern.

Für die SGGW: Cedric Moser und Tom Lehmann (Tor); Gregor Müller, Nicolas Groß (2), Julian Lehmann (1), Peer Henke (6), Nick Ecker (1), Dominik Obergfell (16/3), Aaron Wöhrle (1), Max Harter, Alexander Baumann

Nix zu feiern am Feiertag

Im dritten Spiel setzte es leider die erste Niederlage für die C-männlich. Auf dem St. Georgener Roßberg mussten sich die Jungs einer starken Mannschaft mit 32:24 geschlagen geben. Da die Trainer wiederum auf drei Kräfte verzichten mussten, rekrutierte man kurzfristig Jan Kronenwitter, welcher lange Zeit nicht mehr zum Handball gegriffen hatte, sich bei seinem „Comeback“ aber sehr einsatzfreudig zeigte. Zunächst schien es, als könne man an die bisher gezeigten Leistungen anknüpfen. Zwar fand man in der Defensive zu wenig Zugriff auf den körperlich robusteren Gegner, doch vorne lief es anfangs rund. Die ersten fünf Treffer verteilten sich auf fünf verschiedene Schützen. Alexander Baumann tat sich dabei mit einem geschickten Heber von der Rechtsaußenposition hervor. Auch Julian Lehmann traf von der Gegenseite zum 6:5 Anschluss. Da es in der Abwehr aber kaum besser wurde, stand man bei den eigenen Angriffen stets unter Druck ein Tor machen zu müssen. Da dies nicht immer gelang und insgesamt gegen die recht offene Abwehrvariante zu wenig Bewegung im Spiel war, musste man die Gastgeber auf 10:6 davonziehen lassen. Zwischen der 12. und 22. Minute sollte aber die stärkste Phase unserer Jungs folgen. 4x Peer Henke und je ein Treffer von seinen Rückraum-Kollegen Dominik Obergfell und Nick Ecker besorgten den 12:12 Ausgleich. Auch zur Halbzeit war noch alles drin: 15:13 für Schramberg/St. Georgen! Neu eingestellt wollte die C-Jugend in Halbzeit zwei mehr investieren. Dies gelang weiterhin aber nur im Offensivbemühen. Hinten packte man weiterhin nicht zu oder zeigte sich viel zu schlafmützig. Die Gastgeber nahmen die Einladungen dankend an. Beim 21:20 war die C-Jugend zwar noch dran, doch im Anschluss sollte der SG-Faden komplett abreißen. Jetzt wollte auch im Angriff rein gar nichts mehr gelingen. Einfache Ballverluste sowie zu viele ungenaue Abschlüsse waren an diesem Tag gegen diesen Gegner der Nackenschlag. Die Jungs ließen zu früh den Kopf hängen und behielten im Vergleich zu den beiden Auftaktpartien nicht die Ruhe und Coolness. Nur die letzten sieben Minuten verliefen wieder ausgeglichen. Das Spiel hat gezeigt, dass sich unsere Jungs alles hart erkämpfen müssen, um erfolgreich zu sein. Kommenden Samstag müssen wir den Schalter umlegen und vor allem engagiertere Defensivarbeit verrichten, damit auch die Torhüter besser ins Spiel kommen können.

Für die SGGW: Cedric Moser und Tom Lehmann (Tor); Julian Lehmann (2/1), Peer Henke (11), Nick Ecker (2), Dominik Obergfell (4), Alexander Baumann (1), Aaron Wöhrle (4), Jan Kronenwitter

C-männlich gewinnt auch das 2. Saisonspiel

C-männlich mit Energieleistung

Die Vorzeichen für das zweite Saisonspiel der C-Jugend waren keinesfalls optimal. Krankheitsbedingte Ausfälle und private Verhinderungen ließen den eh nicht gerade üppigen Spielerkader auf 7 Jungs schrumpfen. Um nicht gänzlich ohne Auswechselmöglichkeit dazustehen, aktivierte das Trainerduo Obergfell/Laiblin den D-Jugendlichen Roman Müller, welcher seinen Part zuverlässig erfüllen sollte. Die Gastgeber hatten sich auf eine starke Jugendspielgemeinschaft aus Friesenheim/Schuttern/Schutterzell eingestellt. Die Gäste zeigten sofort, warum sie ihr erstes Spiel haushoch gewonnen hatten. Gegen die druckvoll agierende Angriffsreihe taten sich die SG-Jungs zunächst schwer. Zehn Minuten waren gespielt, da lagen die Jungs mit 3:6 hinten. Doch nach und nach entwickelte man mehr Kampfgeist und zeigte sich durchaus auf Augenhöhe. Die wurfstarken Peer Henke, Dominik Obergfell und Aaron Wöhrle sorgten für den 6:6 Zwischenstand. Dank eines ordentlich haltenden Tom Lehmann im Tor, blieb die SGGW dran und nach 23 Minuten ging sie sogar mit 11:10 in Führung. Spätestens jetzt war allen klar, dass hier etwas zu holen war, auch wenn man bis zur Pause nochmal zwei Gegentore schlucken musste: 11:12!

Den Beginn der zweiten Hälfte verschlief man. Dank der Wurfgewalt des Linkshänders Felix Moldenhauer zog die JSG auf 11:14 davon. Die Gastgeber zeigten sich aber weiterhin unbeeindruckt, blieben ruhig und beharrlich dran. Kämpferisch wurde noch eine Schippe draufgelegt, das schmeckte den Gästen nicht, die sich ihrerseits etwas aus dem Konzept bringen ließen. Ein beeindruckender 6:0-Lauf, bei dem auch Mittelmann Nick Ecker einen schönen Treffer erzielen konnte, half zur 23:20-Führung. Tom Lehmann fischte in dieser Phase auch einen knallharten Rückraumwurf aus dem rechten unteren Eck. Geschlagen wollten sich die Gäste jedoch noch nicht geben. Die Schlussphase wurde zum Krimi. Die JSG verkürzte auf 25:24. Zur Unzeit handelte sich unser bester Werfer Peer Henke eine wahrlich unnötige Zeitstrafe ein. Mit unbändigem Einsatz konnte die Unterzahl ohne Gegentor absolviert werden. Dominik Obergfell, der sich im Vergleich zum Saisonstart nochmal steigern konnte, setzte sich durch und sorgte für die 26:24 Vorentscheidung. Die Gäste verkürzten auf 26:25. Die letzten Sekunden wurden jedoch überraschend souverän heruntergespielt, sodass sich die Heimmannschaft über ihren zweiten Saisonsieg freuen durfte. Mit dieser tollen Teamleistung sollte man auch am Tag der Deutschen Einheit auf dem St. Georgener Roßberg bestehen können.

Für die SGGW: Tom Lehmann (Tor); Aaron Wöhrle (4), Peer Henke (14/1), Dominik Obergfell (7), Nick Ecker (1), Max Harter, Julian Lehmann, Roman Müller

C-männlich mit erfolgreichem Saisonstart

Die männliche C-Jugend erwischte einen Saisonstart nach Maß. Gegen den Handball Grün-Weiß Hofweier feierte das Team um das Trainerduo Obergfell/Laiblin einen hart umkämpften 23:20 Heimsieg. Die Gastgeber mussten auf den für die Mittelmannposition vorgesehenen Nick Ecker verzichten. Somit schenkten die Trainer Julian Lehmann das Vertrauen, welcher es mit einer engagierten und konzentrierten Leistung dankte. Zu Beginn tasteten sich beide Mannschaften ab. Die Gäste kamen etwas besser ins Spiel und gingen mit 0:2 in Führung. In der 3:3-Abwehr der SG griffen die Rädchen noch nicht richtig ineinander. Häufig kamen die Jungs einen Schritt zu spät bzw. hatten nicht frühzeitig verschoben. Linkshänder Nicolas Groß warf den ersten Saisontreffer für die SG und markierte damit den 1:2 Anschluss. Kurze Zeit später war es Aaron Wöhrle, welcher nach schönem Anspiel vom Kreis einnetzen konnte. Die Gäste hatten aber noch Antworten parat und gingen ihrerseits wieder mit 3:5 in Front. Ein Dreierpack von Aaron Wöhrle und Julian Lehmann drehte den Spieß um und sorgte für die erste Führung. Diese währte aber nur kurz. Ein immer noch etwas zu zaghaft agierende SG-Defensive ließ den Gegner gewähren: 7:9! Nach 18 Minuten nahmen die Gastgeber eine Auszeit, in der die Jungs nochmal angestachelt wurden. Jetzt wurde in der Abwehr aggressiver zu Werke gegangen. Dies hatte zur Folge, dass Keeper Cedric Moser besser ins Spiel kam und den Gästen den ein oder anderen gefährlichen Wurf wegfischen konnte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff markierte Goalgetter Peer Henke, welcher in den ersten 25 Minuten noch zu wenig Zielwasser getrunken hatte, die psychologisch wichtige Halbzeitführung: 10:9! Auch nach der Pause  benötigte die SG wieder etwas Anlaufzeit im Angriff. Hinten nun solide stehend, war es aufs neue Nicolas Groß, der den ersten Treffer in Halbzeit zwei markierte. Ein Strafwurf brachte Hofweier auf 12:11 heran. Leider verwarf nun die SG einen 7m. Kurz darauf machte Peer Henke seinen Fehlwurf aber wett und erhöhte auf 13:11. Bis zur 43. Spielminute war es immer die SG, die ein weiteres Tor vorlegte. Doch die Gäste blieben hartnäckig und verkürzten jeweils. Rückraum rechts Dominik Obergfell belohnte seine engagierte Spielweise mit seinem zweiten Treffer zum 18:16, kurz darauf erhöhte die SGGW sogar auf 19:16. Jetzt waren noch vier Minuten zu absolvieren. Hofweier verkürzte per 7m nochmal auf 19:17. Zwei weitere Tore von Aaron Wöhrle und Peer Henke besorgten jedoch die Vorentscheidung. Die Gäste schöpften mit einem Doppelpack zwar nochmal Hoffnung, eine schnelle Mitte mit Torerfolg ließen aber keine Zweifel mehr am Heimsieg der C-Jugend aufkommen. Da man die Stärke der Bezirksklasse nicht kennt, kann man nach dem ersten Spiel noch nicht sagen, wohin die Reise der diesjährigen C-männlich tabellarisch hingehen wird. Weiteren Mut sollte dieses Erfolgserlebnis allerdings allen Jungs eingeimpft haben. In den nächsten Wochen und Monaten gilt es, das Niveau peu a peu anzuheben. Spielerisch ist sicherlich noch deutlich Luft nach oben.

Für die SGGW: Cedric Moser (Tor), Tom Lehmann (Tor); Gregor Müller, Peer Henke (9), Julian Lehmann (1), Dominik Obergfell (2), Nicolas Groß (5), Aaron Wöhrle (6), Max Harter, Alexander Baumann

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen