Damen 2 unterliegen nach schwacher 2. Halbzeit

SG Gutach/Wolfach 2 : TV Gengenbach 2 18:24 (12:9)

Nachdem die zweite Damenmannschaft der SG bereits am vergangenen Wochenende gegen den TV Gengenbach 1 zwei Punkte liegen ließ, konnte sie dieses Wochenende in der eigenen Halle ebenfalls nicht triumphieren. Trotz einer soliden ersten Halbzeit und der stetigen Führung bis zur 46. Minute, hat es für die Damen um Betreuer Tobias Baumann am Ende leider nicht für einen Sieg gereicht. „Damen 2 unterliegen nach schwacher 2. Halbzeit“ weiterlesen

SG Gutach/Wolfach stellt neuen Damentrainer vor

Neuer Damentrainer bei der SG Gutach/Wolfach wird mit Oliver Kronenwitter ein “alter Bekannter“. Nachdem das Trainerteam um Thomas Sum, Kathrin Grimm und Jens Dieterle den SG Verantwortlichen frühzeitig mitgeteilt hat, dass Sie aus zeitlichen Gründen für die neue Landesligarunde der Damen nicht mehr zur Verfügung stehen, konnte die SG Leitung zeitnah einen Nachfolger verpflichten. „Wir haben den Markt sondiert und haben dabei sofort an Oliver Kronenwitter gedacht“ berichtet Klaus Lehmann als SG Leiter. Bereits im ersten Gespräch konnte man zusammen mit dem sportlichen Leiter der SG Stefan Staiger große Übereinstimmung in den Vorstellungen einer Zusammenarbeit erzielen. Wie Oliver Kronenwitter selbst betonte „liegt ihm als Gutacher die SG besonders am Herzen“. Aus diesem Grund spielten andere vorliegende Angebote nach dem positiven Gespräch mit der SG Gutach/Wolfach keine Rolle mehr in seinen Überlegungen. Die SG freut sich, mit Oliver Kronenwitter einen längerfristigen Vertrag abschließen zu können. „Hiermit signalisieren wir unserer Damenmannschaft einen hohen Stellenwert und den nachrückenden Jugend-spielerinnen eine Kontinuität in der Trainingsarbeit“ so die SG Leitung weiter.

Im Bild Oliver Kronenwitter in der Mitte, links der sportliche Leiter Stefan Staiger, und rechts SG Leiter Klaus Lehmann

Damen 1 verlieren in Freiburg

Die Winterpause ist den Handballerinnen der SG Gutach/Wolfach wohl offensichtlich nicht bekommen. Man kassierte im dritten Spiel nun schon die zweite recht üppige Niederlage. Zwar musste man auch hier ersatzgeschwächt an den Start gehen, doch die Kampf- und Laufbereitschaft im Team ist nicht die selbe, die zu Beginn der Saison herrschte. Es läuft im Moment alles andere als rund im SG- Team und somit kassierte man beim ESV Freiburg, einem Tabellennachbar eine empfindliche 24:20 (9:12) Niederlage und sieht sich nunmehr auf Rang sechs der Tabelle. Statt mit einem Sieg den Anschluss an die Spitzengruppe zu halten muss man nun aufpassen, dass man nicht ins Mittelfeld abrutscht.

Bis zum 5:5 nach 17 Minuten konnte das SG- Team noch mithalten, doch das Fehler von Goalgetterin Laura Hesse machte sich doch schwer bemerkbar. Der ESV Freiburg nutzte die Gunst der Stunde und zog bis zur 28. Minute auf 8:11 aus SG- Sicht davon. Zwar konnte Gutach/Wolfach bis zur Pause nochmal auf 9:12 verkürzen, was sich nach der Pause jedoch als Makulatur herausstellte. Bereits nach 42 Minuten lag das SG- Team mit 13:22 im Hintertreffen, so dass die Messe bereits jetzt so gut wie gelesen war. Anica Thoma kassierte in dieser Phase noch eine rote Karte, so dass man sich selbst zusätzlich geschwächt hatte. Von dieser Dezimierung erholte sich die SG Gutach/Wolfach auch nicht mehr und der ESV Freiburg spielte sein Spiel locker und konzentriert zu Ende. Nach 51 Minuten hieß es 19:28. Zwar gestaltete die SG die Schlussphase mit 5:2 wieder zu ihren Gunsten, doch konnte man zu diesem Zeitpunkt keine Wende mehr einleiten. Bleibt zu hoffen, dass sich das SG- Damenteam über die Fastnachtspause von der kleinen Durststrecke erholt und an die tolle Leistung vom Hornberg- Spiel anknüpfen kann. Es wäre allen zu wünschen, denn in der Vorrunde hat man bewiesen, dass man durchaus das Zeug hat, um in dieser Landesliga eine nicht unbedeutende Rolle zu spielen.

Für die SG waren aktiv: Judith Bell, Theresa Heizmann (Tor), Theresa Schmider 9/5, Jessica Schneider 4/1, Saskia Bohlayer 3/1, Anna Wälde, Anica Thoma, Juliane Hirt je 2, Vanessa Schneider 1, Laure Riedel, Tanja Rupprecht, Daliara Schuler.

Bericht: Susanne Heinzmann

Damen II erkämpfen sich knappen Sieg bei der HSG Ortenau Süd II

Die Damen II der SG Gutach Wolfach bestritten am Samstag, den 08.02. ihr zweites Auswärtsspiel der Rückrunde. In einer hart umkämpften Partie ging man am Ende mit einem Tor mehr auf der Anzeigetafel als glücklicher Sieger vom Platz und schiebt sich so in der Tabelle bis auf Platz drei vor.

Die Damen der SG G/W mussten mit einem dezimierten Kader anreisen und auf die Leistungsträgerinnen Anica Thoma, Anna Wälde und Nina Staiger verzichten. Auch Trainerin Kathrin Grimm schnürte die Handballschuhe, musste letztendlich aber nicht aktiv ins Spielgeschehen eingreifen.

Von Anfang an entwickelte sich ein krampfiges Angriffsspiel auf beiden Seiten und die Torausbeute lies insgesamt zu wünschen übrig. Keinem der beiden Teams gelang es, sich auf mehr als zwei Tore abzusetzen. Die Abwehrleistung der Kinzigtälerinnen hatte sich im Gegensatz zu den letzten Wochen allerdings wieder verbessert, weshalb diese mit einem knappen Vorsprung von einem Tor bei einem Spielstand von 11:12 in die Halbzeitpause gingen.

Auch in Hälfte zwei wurde das Spiel nicht weniger fahrig und war geprägt von vielen Ballverlusten im Angriff auf beiden Seiten. Besonders nach Ballgewinn in der Abwehr taten sich die Damen der SG schwer, einen sauberen Tempogegenstoß ohne eigenen Ballverlust abzuschließen. Durch das tolle Zusammenspiel in der Abwehr und die gesteigerte Torhüterleistung ließen die Gäste jedoch fast zehn Minuten kein Gegentor zu und schafften es so, sich erstmals auf vier Tore abzusetzen. Nach 43 Minuten hieß es 14:18 und auf Seiten der SG G/W wähnte man sich schon fast am Ziel. Zehn Minuten später zeigte die Anzeige jedoch einen Spielstand von 19:20 und es entwickelte sich eine spannende Schlussphase. Mit einem verwandelten 7m nur 20 Sekunden vor Schluss erlöste Annika Brohammer schließlich die Gäste. Die Gastgeberinnen kamen nicht mehr zum Zug und so gewannen die Gäste dieses zähe Spiel am Ende glücklich mit 22:23.

Auf dieser Abwehrleistung kann man für die kommenden schweren Spiele aufbauen. Am Angriff gilt es weiterhin zu arbeiten, um auch gegen schlagkräftigere Gegner bestehen zu können. Das nächste Spiel bestreiten die Damen II erst am 29.02. beim noch ungeschlagenen Spitzenreiter Gengenbach. Anpfiff ist um 19:00 Uhr, jeder lautstarke Unterstützer ist herzlich willkommen!

Für die HSG Ortenau Süd II spielten:

Schrempp, Eble (1), Gerst, Reinholz Richter (1), Oschwald (7/1), Himmelsbach (2), Dickes (2), Vollmer, Nickels, Deusch (3), Zacharias (5), Beuschel (1)

Für die SG Gutach Wolfach II spielten:

Hirt (5), Faisst, Grimm, Breithaupt (1), Rupprecht (1), Weigold (8), Schuler (1), Staiger (1), Schwer, Brohammer (6/5), Weber, Armbruster

Spielfilm: 2:2, 3:4, 5:6, 8:9, 11:10, 11:12, 14:13, 14:18, 16:19, 18:20, 21:21, 22:23

Autor: Tanja Faisst

Damen I enttäuschen beim Vorletzten (2 Berichte)

SG Gutach/Wolfach : TV Engen 22:26 (13:12)

Nach einer enttäuschenden Vorstellung mussten sich die Damen 1 der SG am vergangenen Samstag dem Tabellenvorletzten TV Engen geschlagen geben. Über das gesamte Spiel konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen, erst in der Schlussviertelstunde sicherten sich die Gastgeberinnen den Sieg.

Die SG musste auf Teresa Heizmann, Anica Thoma, Annika Brohammer und Alisa Breithaupt verzichten, erschwerend kam das totale Harzverbot in der Sporthalle des TV Engen hinzu. Diese beiden Aspekte entschuldigen jedoch nicht die mangelhafte Chancenverwertung im Angriff und fehlende Bissigkeit sowie letzte Konsequenz in der Abwehr. Bereits der Start in das Spiel verlief mit einem 0:3 Lauf zu Gunsten der Damen des TV. Dann kamen die SG-Damen besser in das Spiel, konnten bis zur Halbzeitpause mit einem Tor in Führung gehen.

Nach dem Seitenwechsel verlief das Spiel ähnlich ausgeglichen. Bis zum 18:18 in der 44. Minute konnte keine der beiden Mannschaften entscheidend davonziehen. Im Hinblick auf die Torchancen hätten die Gäste das Spiel jedoch schon viel früher für sich entscheiden müssen. Die letzte Viertelstunde des Spiels gehört dann aber den Gastgeberinnen, die sich trotz vier Zeitstrafen innerhalb der letzten acht Minuten den Sieg nicht mehr nehmen ließen.

Am Samstag den 15. Februar steht für die Mannschaft das nächste Auswärtsspiel beim ESV Freiburg an. Es wird wichtig für die SG Damen sich auf seine Stärken zu besinnen um zwei Punkte mit nach Hause nehmen zu können.

Spielfilm: 2:5, 7:7, 13:12, 17:17, 18:22, 22:26

TVE: K. Sprenger, Hildebrand 5, Wolf 3, Bieler, Moser 4, I.Sprenger 3, Greitmann, L. Ort 1/1, Geßler 2/2, Fenker 2, C. Ort 5, Müller 1

SGGW: Bell, Riedel 1, Staiger, Wälde 1, Schmider 5, Juliane Hirt 6, Jessica Hirt, Vanessa Schneider, Hesse 7/4, Jessica Schneider 1, Bohlayer 1

Schiedsrichter: Hans-Jörg Putzi, Marcus Siebenmark (TV Messkirch)

Bericht: Laura Riedel

 

Eine ganz schwache Vorstellung boten die Handballerinnen der SG Gutach/Wolfach beim TV Engen. Man musste sich dem vermeintlich schwächeren Gegner relativ deutlich mit 22:26 (13:12) verdient geschlagen geben. Zur Abschlussschwäche des SG- Teams kam an diesem Wochenende auch ein mangelnder Einsatz in der Abwehr, so dass man Engen immer wieder ins Spiel zurück brachte. Mitte der zweiten Hälfte sah es so aus, als hätte sich die SG Gutach/Wolfach gefangen, doch die vielen technischen Fehler machten auch diesen Zwischenspurt wertlos.

Es dauerte bereits fast acht Minuten, bis die SG zu ihrem ersten Treffer kam, nachdem die Gastgeberinnen bereits derer vier erzielt hatten. Sicher ging man im SG- Lager etwas ersatzgeschwächt ins Spiel und das Harzverbot in der Engener Sporthalle tat sein Übriges dazu, doch als Ausrede ließ SG- Trainer Thomas Sum beides nicht gelten. Es haderte nach dem Schlusspfiff mit allen Mannschaftsteilen. Dennoch kämpfte sich das SG- Damenteam über den 6:6- Ausgleich zur knappen 13:12- Pausenführung zurück ins Spiel. Auch nach dem Seitenwechsel sah es kurzzeitig so aus, als hätte man sich gefangen und baute den Vorsprung beim 15:13 aus SG- Sicht etwas aus. Der TV Engen griff in der Abwehr etwas beherzter zu, kassierte hierfür zwar die eine oder andere Zeitstrafe, wurde aber nach 42 Minuten mit dem erneuten 17:17- Ausgleich belohnt. In den folgenden acht Minuten fiel die SG wieder in ihr Anfangsmuster zurück und erzielte lediglich ein Tor. Engen hingegen fünf und so war nach rund 50 Minuten beim 18:22 eine kleine Vorentscheidung gefallen. Zwar gestaltete sich die Schlussphase mit 4:4 wieder ausgeglichen, doch die Gastgeberinnen ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und behielten die Punkte in eigener Halle. Als Fazit muss für die SG klar sein, dass es in dieser Landesliga keine schwachen Gegner gibt und es in jedem Spiel 100% über sechzig Minuten braucht.

Für die SG Gutach/Wolfach waren aktiv: Judith Bell (Tor), Laura Hesse 7/4, Juliane Hirt 6, Theresa Schmider 5, Laura Riedel, Anna Wälde, Jessica Schneider, Saskia Bohlayer je 1, Nina Staiger, Jessica Hirt, Vanessa Schneider

Bericht: Susanne Heinzmann

Damen 2 holen erneut zwei Punkte

Am Sonntag, den 02.02.2020, gelang den Damen 2 der SG Gutach/Wolfach ein weiterer Sieg. Mit vollem Kader, der am Sonntag unter anderem auch aus Spielerinnen der ersten Damenmannschaft bestand, gewann die SGGW mit einem Endstand von 30:22 gegen die erste Mannschaft der HSG Ortenau Süd.

Von Anfang an konnten die Damen der SGGW in Führung gehen, jedoch blieben die Gäste ihnen die ersten 15 Minuten dicht auf den Fersen. Unter anderem gelang es ihnen auch einige Male den Gleichstand zu erreichen. Nach 18 Minuten bauten die Gastgeberinnen den Spielstand allerdings aus und die Mannschaften gingen mit einem Spielstand von 13:10 in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit blieben die Damen der SGGW weiterhin in Führung, wobei die HSG es erneut schaffte sich bis zum Gleichstand zu kämpfen. Durch gute Zusammenarbeit in der Abwehr konnte die SGGW auch in Unterzahlminuten weitere Annäherungsversuche der Gegner verhindern und somit mit den im Angriff verwandelten Toren, die Führung ausbauen. Nachdem zwei Spielerinnen der Gäste disqualifiziert wurden, vergrößerte sich der Abstand auf das Ende hin immer weiter. Der Endstand dieser Begegnung mit der HSG lautete demnach mit 8 Toren Unterschied 30:22.

Nächstes Wochenende treten die Damen 2 der SG Gutach Wolfach erneut gegen die HSG an, dort jedoch dann auswärts gegen die zweite Damenmannschaft der HSG Ortenau Süd. Es wird sich zeigen, ob mit geschwächtem Kader trotzdem ein weiteres Mal ein Sieg zu holen ist.

 

Für die HSG Ortenau Süd spielten:

Lena Munz, Sabrina Wüst 5, Elena Wüst 5, Anika Himmelsbach, Tanja Schoner 2, Sofia Stipcevich, Carolina Richter 4, Mona Gerst, Meike Oschwald, Annika Nickels, Lena Weis 5, Selina Jüngling 1, Leonie Zacharias

Für die SG Gutach/Wolfach spielten:

Ann-Katrin Hirt 4, Nina Staiger 4, Anna Wälde, Juliane Hirt 4, Theresa Schmider 4, Jessica Hirt, Laura Riedel 1, Alisa Breithaupt 2, Laura Hesse 1, Anica Thoma 4, Annika Brohammer 6, Dilara Schuler, Tessa Weber, Jasmin Armbruster

Damen 1 mit Derby-Remis

An Spannung kaum zu überbieten war das Nachbarschaftsduell der SG Gutach/Wolfach und der SG Hornberg/Lauterbach Triberg in der Landesliga Süd der Frauen. Man trennte sich am Ende 26:26 (11:12) unentschieden, was dem Spielverlauf auch durchaus entspricht. Zwar legte die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg die Tore immer vor, doch Gutach/Wolfach ließ sich die Butter diesmal nicht vom Brot nehmen und zeigte vor allem in der Abwehr einmal mehr eine große kämpferische Leistung. Allerdings gilt es für die Zukunft das Augenmerk auf die vielen technischen Fehler zu richten, die die Heim-SG ein ums andere Mal in Bedrängnis brachten.

Den besseren Start erwischten eindeutig die Gäste. Bis zum ersten Tor der Heimmannschaft dauerte es sage und schreibe über vier Minuten, doch dann ließ man die SG HLT nicht mehr wirklich davonziehen und glich beim 5:5 nach knapp einer Viertelstunde erstmals aus. In der Folge war zwar immer Hornberg/Lauterbach/Triberg die vorlegende Mannschaft, doch der Ausgleich folgte auf dem Fuß. Großen Anteil hatte in dieser ersten Hälfte auch Teresa Heizmann im Gutach/Wolfacher Tor, die ihre Vorderleute mit einigen sehenswerten Paraden im Spiel hielt. Zur Pause lagen die Gastgeberinnen hauchdünn mit 11:12 zurück.

Nach dem Seitenwechsel gestaltete sich die Anfangsphase etwas schleppend für Gutach/Wolfach und die Gäste nutzten diese kleine Schwächephase, um sich etwas Luft zu verschaffen. Judith Bell, die mittlerweile ins Gutach/Wolfacher Tor gewechselt war leitete mit einem gehaltenen 7m- Strafwurf die Wende ein und beim 18:18 nach 43 Minuten war wieder alles offen. Viele technische Fehler auf beiden Seiten ließen es nicht zu, dass sich eine Mannschaft absetzen konnte, Zwar legten auch jetzt die Gäste immer vor, konnten sich aber zu keinem Zeitpunkt absetzen. Die Schlussphase brachte die Gutacher Liebich- Sporthalle zum Kochen. 25:25 hieß es, als die Uhr 59:40 anzeigte und Hornberg/Lauterbach/Triberg einen 7m- Strafwurf zugesprochen bekam. Hebiba Kurz behielt diesmal die Nerven und verwandelte eiskalt. Doch auch jetzt gab Gutach/Wolfach nicht auf. Ein schnelles Anspiel, ein Foul und auch jetzt hieß es 7m- Strafwurf. Diesmal stand Laura Hesse für Gutach/Wolfach an der Linie. Auch sie behielt kühlen Kopf und verwandelte ihren achten Strafwurf genauso wie die sieben vorangegangenen zum umjubelten 26:26 Ausgleich. Beide Damen- Teams schenkten sich nichts in dieser Partie. Beide gaben alles und kämpften bis zum Umfallen. Dieses Landesligaspiel war richtig gute Werbung für den Damenhandball.

Für die SG Gutach/Wolfach waren aktiv: Theresa Heizmann, Judith Bell (Tor) Laura Hesse 14/8, Anica Thoma 5, Theresa Schmider 4, Juliane Hirt 3, Laura Riedel, Nina Staiger, Anna Wälde, Jessica Hirt, Vanessa Schneider, Alisa Breithaupt, Saskia Bohlayer, Annika Brohammer

Für Hornberg/Lauterbach/Triberg spielten: Jasmin Raddatz (Tor), Hebiba Kurz 9/8, Christin Streif 7, Melanie Moosmann, Jessica Pickenhan, Christine Oeser je 3, Madeleine Lauble 1, Laura Walter, Caroline Brüstle, Evelyne Brugger- Engler, Caroline King, Maxi Marie Schondelmaier, Katharina Mangold, Verena Hinz

Bericht: Susanne Heinzmann