SG Gutach/Wolfach

Herren I können auch in Kenzingen nicht gewinnen

TB Kenzingen : SG Gutach/Wolfach 26:21 (14:9)

Die SG Gutach/Wolfach wartet auch nach fünf Spielen in der Landesliga weiter auf den ersten Punkt. Auch beim Gastspiel in Kenzingen konnte das Team zeigen, dass es durchaus mithalten kann. Allerdings reicht es momentan noch nicht, über die volle Distanz auf konstant hohem Niveau zu spielen.

In Kenzingen begannen die Gäste aus dem Schwarzwald forsch, gingen mit 4:2 und später 7:4 in Führung. Vor allem Julian Brohammer stellte einmal mehr unter Beweis, wie wichtig seine Anspiele und Treffer für das diesjährige Team sind. Nach dem 7:4 für die Gäste tauten auch die Hausherren auf und merkten, dass ein Sieg gegen den Tabellenletzten kein Selbstläufer wird. Mit einem aus Gästesicht deprimierenden 7:0 Lauf drehte Kenzingen die Partie auf 11:7. Die Gastgeber gingen dabei vor allem in der Defensive härter zu Werke, worauf sich die Gutach/Wolfacher Angreifer nur schwer einstellen konnten. Vorne präsentierte sich der TB deutlich variabler als die Gäste und von vielen Positionen torgefährlich. Bis zur Halbzeit erholte sich die SG nicht mehr vom Negativlauf zwischen Minute 13 und 24. Mit 14:9 für Kenzingen wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause kam Kenzingen hellwach aus der Kabine, während sich die SG noch nicht ganz auf der Höhe zeigte. Ehe man sich versah, lag man mit 18:11 fast schon chancenlos zurück. Es spricht für die Moral der jungen Truppe, dass sie sich nicht entmutigen ließ und sich nochmal auf 19:16, 20:17 und 21:18 herankämpfte. Um auf weniger als drei Tore heranzukommen, fehlte aber einmal mehr die Kraft und auch die Präzision beim Abschluss. Kenzingen spielte die Partie mehr oder weniger routiniert herunter und gewann mit 26:21. „Ein besseres Ergebnis war aufgrund der Chancenverwertung nicht drin.“, trauerte Linksaußen Mike Lehmann den zahlreichen vergebenen freien Wurfgelegenheiten nach. Die SG bleibt mit 0:10 Punkten Tabellenletzter, bleibt aber weiterhin optimistisch, bald die ersten Zähler einfahren zu können.

Spielfilm: 1:0, 2:4, 4:7, 11:7, 14:9; 18:11, 19:16, 21:18, 23:18, 26:21

TBK: Remensperger, Grieger, Hüglin 2, Mikucionis, Schwende 1, Motz 5, Höfflin 1, Rollinger 3, Ludwig 1, Rasikevicius 6, Mutschler 3, Jörns 4/3

SGGW: Kopp, Nattmann; Hoefer, Dieterle, Schmider 2, Max Buchholz, Riedel 1, Henke 1, Brohammer 9/2, Raulf, Lehmann 3, Haas 3, Kilgus, Moser

Schiedsrichter: Reimann, Steinebrunner (Schopfheim, Todtnau)

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen