SG Gutach/Wolfach

SG I verliert in Herbolzheim

TV Herbolzheim : SG Gutach/Wolfach 29:23 (12:14)

„Und täglich grüßt das Murmeltier.“, umschrieb SG-Coach Oliver Kronenwitter die 29:23 Niederlage gegen den Tabellenzweiten Herbolzheim. Den Spielverlauf findet man tatsächlich in einigen der vergangenen Partien wieder. Den Anfang in der Herbolzheimer Breisgauhalle verschlief die Kronenwitter-Truppe wieder einmal komplett und sah sich schnell mit 0:4 im Hintertreffen. Die frühe Auszeit war unvermeidbar und zeigte Wirkung. Gutach/Wolfach machte aus einem 5:1 Rückstand eine 5:6 Führung und war nun voll drin in der Partie. Wieder einmal hatte man in Claudius Baumann einen starken Rückhalt zwischen den Pfosten, zeigte eine aufopferungsvolle Defensivarbeit und vorne übernahmen Routinier Manuel Schmid und Youngster Lukas Glunk Verantwortung. Bei den Gästen zeigten sich Erik Ziehler, Marius Schmieder und Sascha Ehrler am treffsichersten. Mit einer der besten Saisonleistungen gingen die Gäste mit einer verdienten 12:14 Führung in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel wurde es weiter eine enge Partie, in der die Führung ständig wechselte. Der Tabellenzweite hatte keineswegs ein leichtes Spiel, wie es vorab viele im SG-Lager befürchtet hatten. Allerdings gehört auch zur Leidensgeschichte der diesjährigen SG, dass ihr am Ende stets die Luft ausging. Auch diesmal musste Herbolzheim nur geduldig auf die nächste Schwächephase der Gäste warten. Angekündigt durch zwei verworfene Strafwürfe und eine kaum genutzte Überzahl folgten zehn spielentscheidende Minuten. Zu den vergebenen Siebenmetern kamen fünf liegengelassene Großchancen über den Kreis und die beiden Außen hinzu, die gegen eine so routinierte und spielstarke Mannschaft wie den TV Herbolzheim jegliche Chance auf einen Punktgewinn kosteten. Die Gastgeber mussten nur ihr Spiel geduldig weiterspielen, um aus 22:22 eine 27:22 Führung zu machen. Im Stile einer Spitzenmannschaft nahm man die Geschenke der Gäste gerne an und fuhr den verdienten, am Ende aber deutlich zu hohen, 29:23 Sieg nach Hause. Kronenwitter attestierte seiner Mannschaft eine tolle kämpferische Leistung gegen die Spitzenmannschaft. „Wir haben dem Tabellenführer alles abverlangt. Das allein bringt am Ende aber wieder keine Punkte.“ Kann sein Team nächste Woche gegen Freiburg dieselbe Leistung abrufen, ist auch da das letzte Wort über den Spielausgang noch nicht gesprochen!

Spielfilm: 4:0, 5:1, 5:6, 10:10, 10:13, 12:14; 13:15, 15:15, 22:22, 27:22, 29:23

TVH: Ziehler 8, Guth 2, P. Hoch 3, Reymann 3, Pommeranz, Troxler 1, Kunzer, Minder, Klausmann, T. Hoch 2, Klomfaß, Gremmelspacher, Schmieder 5, Ehrler 5/1

SGGW: Baumann, Nattmann; Moser, Aberle „Schüssele“, Weber, Schillinger 1, Brohammer 1/1, Schmid 7, Mirco Lehmann, Glunk 5, Aberle „Staigerbauer“, Mike Lehmann 3, Haas 6

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen