SG Gutach/Wolfach

Herren 1 belohnen sich zum wiederholten Male nicht!

TV Ehingen – SG Gutach/Wolfach 30:29 (16:16)

Trotz guter Moral und einer engagierten Leistung musste sich der Tabellenzwölfte SG Gutach-Wolfach hauchdünn beim Spitzenteam geschlagen geben. Dabei mutet es fast schon grotesk an, mit welcher Regelmäßigkeit die Männer um das Trainerteam Kronenwitter/Wöhrle in engen Spielen den Kürzeren ziehen. Die Gründe dafür mögen vielfältig sein, letzten Endes fehlen einfach die Punkte. Die Zuschauer in der Ehinger Eugen-Schädler-Halle sahen in der Anfangsphase eine von Fehlern geprägte Partie. Bis zum 5:4 durch Linksaußen Mike Lehmann hielten die Gäste Anschluss, dann nutzten die Gastgeber die Versäumnisse auf SG-Seite besser aus und zogen auf 10:6 davon. Den Rückraumhünen Lukasz Stodtko ließ man in dieser Phase zu stark zur Geltung kommen. Oliver Kronenwitter sah sich zur Auszeit gezwungen. Neu justiert folgte nun eine gute SG-Phase. Über Kreisläufer Alexander Weber und den schnellen Rechtsaußen Philip Schillinger verkürzten die Gäste auf 10:8. Auch 7m-Schütze Julian Brohammer zeigte vom Strich keine Nerven. Bis zur 30. Minute blieben die Gutach-Wolfacher dran und konnten mit einem guten 16:16-Halbzeitergebnis in die Pause gehen. In Hälfte zwei erspielte sich zunächst keines der beiden Teams einen klaren Vorteil. Wiederum war es Stodtko, der dreimal nacheinander den Ball im Gehäuse von Simon Heinkele versenken durfte. Die SG hatte jedoch Antworten parat und glich jedes Mal wieder aus: 19:19! Beim Stande von 21:19 für den TVE (40.) sah deren Doru Ionut Hosu aufgrund einer Frustreaktion die rote Karte. Die SG konnte diese Überzahl jedoch nur bedingt für sich nutzen. Zwei eigenen Toren durch Alexander Weber und Lukas Glunk standen auch die gleiche Anzahl Ehinger Treffer gegenüber. Die Schlussviertelstunde hatte es nochmal in sich. In der Defensive aufopferungsvoll kämpfend, hatte man nun den gegnerischen Rückraum deutlich besser Griff. Der zwischenzeitliche Ausfall von Linkshänder Flaviu-Ionut Gaie spielte der SG dabei ebenfalls in die Karten. Die Gastgeber wurden reihenweise ins Zeitspiel gedrängt und waren nur noch über souverän verwandelte 7m oder ihren Rechtsaußen Jonas Schmidt erfolgreich. Keeper Simon Heinkele hielt seine Mannen mit starken Paraden im Spiel. Goalgetter Lukas Glunk blühte mit vier Toren auf. Aber ausgerechnet sein letzter Wurf landete am Torpfosten. Beim Stande von 29:29 hatte der TVE noch einmal Ballbesitz. Wiederum arbeitete die SG-Defensive ordentlich und wehrte die Wurfversuche ab. Aus einer recht unübersichtlichen Situation heraus erfolgte dann zur Überraschung aller Beteiligten ein Strafwurfpfiff für die Gastgeber. Diese Chance ließ sich Lukasz Stodtko sieben Sekunden vor Schluss nicht nehmen und verwandelte zum 30:29-Sieg. Die frustrierten Gäste haderten verständlicherweise mit der getroffenen Entscheidung, sollten aber in erster Linie die eigenen Fehler analysieren, die sich wie ein roter Faden durch die Saison ziehen und aus denen man bislang nicht gelernt hat. Nichtsdestotrotz sahen die wenigen auswärtigen Fans eine couragierte Leistung, welche für die beiden ausstehenden Heimspiele Mut machen sollte.

Für die SGGW: Heinkele, Laiblin; Glunk (8), T. Aberle „Schüssele“ (4), Weber (3), Schillinger (3), Brohammer (3/2), Lehmann (2), T. Aberle „Staigerbauer“ (2), Schmid (2), Moser (1), Haas (1), Lehmann (n.e.)

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen