SG Gutach/Wolfach

SG I verabschiedet sich mit Kantersieg – SG II verliert

SG Gutach/Wolfach : SG Rielasingen/Gottmadingen 42:14 (22:2)

Kantersieg und Platz drei zum Saisonabschluss

Am Ende einer erfolgreichen Landesliga-Saison hat die SG Gutach/Wolfach den 17. Saisonsieg eingefahren und durch die gleichzeitige Niederlage der SG Schenkenzell/Schiltach den dritten Platz in der Abschlusstabelle der Landesliga Süd zurückerobert. Dass es gegen den Tabellenletzten allerdings so einseitig wurde, brachte ohne den Gästen zu nahe treten zu wollen auch die heimischen Zuschauer ein wenig um die Freude am letzten Auftritt ihrer Mannschaft. Auch die Mannschaft hatte nur phasenweise Spaß am munteren Scheibenschießen.

Die Gäste und Aufsteiger aus Rielasingen und Gottmadingen mussten einer enttäuschenden Saison ohne Punktgewinn und dadurch dem direkten Abstieg Tribut zollen und reisten an diesem sommerlichen Sonntag lediglich mit einer erweiterten B-Mannschaft an. Entsprechend einfach hatten es die Gastgeber, die Partie von Anfang an zu dominieren. Technische Fehler der Gäste wurden eiskalt bestraft und die 3:0 Führung dauerte nur drei Minuten. Dass selbst in so einer Partie noch mit der Chancenverwertung gehadert wurde, sollte man angesichts der klaren Kräfteverhältnisse und hohen Temperaturen nicht allzu kritisch sehen. Auch der erste Gegentreffer durch Carlo Gandras zum 3:1 tat der Dominanz keinen Abbruch. Bis zum 18:2 (!) in der 24. Minute sollte das durch eine konzentrierte Abwehr- und Torhüterleistung der einzige Gegentreffer bleiben. Mit 22:2 wurden die Seiten gewechselt.

Für das Trainergespann Kronenwitter/Wöhrle war die größte Herausforderung, die Spannung hochzuhalten und in einem durch und durch fairen Spiel ohne große Gegenwehr allen Spielern genügend Spielanteile zukommen zu lassen. Und natürlich sollte sich an so einem Tag nicht noch jemand mangels Spannung verletzen. Die Heimmannschaft war bis zur 43. Minute weiter in allen Belangen überlegen und baute die Führung auf 33:3 aus, ehe der Arbeitstag und damit eine starke Saison von SG-Torhüter Claudius Baumann beendet war. Die restlichen Minuten gehörten Nachwuchs-Keeper Philipp Schondelmaier, der durch das Fehlen von Stammkeeper Simon Heinkele zu seinem zweiten Landesliga-Einsatz kam. Da nun auch in der Mannschaft die Konzentration und Motivation nachließen, erlaubte man den Gästen einige einfache Rückraumtore und damit deutliche Ergebniskosmetik. Nicolas Haas erzielte mit einem seiner humorlos und sicher verwandelten Siebenmeter den 40. Treffer der Gastgeber, ehe kurz darauf Dennis Rauh den zehnten Treffer für die Gäste erzielte. Die Partie bot keine Highlights mehr und am Ende waren alle froh, als Partie und Saison verletzungsfrei mit einem 42:14 Kantersieg für die SG Gutach/Wolfach abgepfiffen wurde. Mit sensationellen 36:16 Punkten und der Aussicht, als Team zusammenzubleiben, beenden die Schwarzwälder die Saison hinter Freiburg und Oberhausen auf Platz drei, während die Gäste mit ernüchternden 0:52 Punkten den Gang in die Bezirksklasse antreten.

Spielfilm: 3:0, 3:1, 18:2, 22:2; 40:10, 42:14

SGGW: Baumann, Schondelmaier; Staiger 6, Aberle „Schüssele“ 3, Weber, Dieterle 3, Schillinger 4, Pranic 2, Brohammer 1, Schmid 4, Glunk 8, Aberle „Staigerbauer“ 2, Lehmann 1, Haas 8/4

SGRiGo: Hirschmann, Gandras 3, Matei 1, Berger, Nagel, Scheffel, Beuchlen 2, Rauh 3, Lehmann 1, Lohr, Welte, Wieland, Augenstein, Plesse 4

SG-Reserve beendet Saison auf Platz 6

Dank einer verdienten 27:33 (12:19) Niederlage im letzten Saisonspiel gegen Oppenau II konnte sich die SG-Reserve nicht weiter nach vorne arbeiten, beendet die Saison aber dennoch mit 18:22 Punkten auf einem guten sechsten Platz. Gegen den späteren Tabellenvierten lief das Brunenberg-Libonati Team über die gesamte Spielzeit einem Rückstand hinterher und konnte nicht an die starken Leistungen in den Heimspielen anknüpfen. Dennoch blickt Trainer Dominic Brunenberg-Libonati auf eine positive Entwicklung seiner Mannschaft zurück. Im letzten Jahr dem Abstieg noch äußerst knapp von der Schippe gesprungen wussten diesmal auch die jungen Spieler zu überzeugen und hatten großen Anteil daran, dass die letzten Wochen entspannter verliefen. Ziel für das nächste Jahr wird nun sein, auch ohne die Hilfe einiger Routiniers über die Runden zu kommen und das Leistungsvermögen kontinuierlicher abzurufen. Im Spiel gegen Oppenau II überzeugten Manuel Dieterle, Frank Mangold und Cedric Schmider.

Bilder: Horst-Dieter Bayer

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen