SG Gutach/Wolfach

SG besteht beim Tabellenletzten

SG Rielasingen/Gottmadingen : SG Gutach/Wolfach 18:28 (10:11)

Gutach/Wolfach gibt sich in Rielasingen keine Blöße

Trotz winterlicher und weiter Anreise für Mannschaft und Fans konnte die SG Gutach/Wolfach am Sonntag auch beim sieg- und punktlosen Tabellenletzten aus Rielasingen/Gottmadingen bestehen und mit 28:18 den bereits neunten Saisonsieg einfahren. Dabei wurde es wie erwartet weniger ein handballerischer Leckerbissen, als ein mühsamer Kraftakt und Charaktertest für den Tabellenzweiten.

Obwohl sich die Gäste wie immer erst an das absolute Harzverbot gewöhnen mussten, stand die Abwehr zu Beginn schon ganz gut. Nach elf Minuten markierte Mike Lehmann das 5:1 für die Schwarzwälder und vieles deutete auch zur Freude des mitgereisten Trommlerteams auf eine deutliche Angelegenheit beim Schlusslicht hin. Allerdings erhielt dann zum Unmut des Trainergespanns der Schlendrian Einzug ins Spiel der SG Gutach/Wolfach. Tor um Tor holten die Gastgeber auf und die Kronenwitter-Sieben tat sich vor allem schwer gegen Rielasingens besten Torschützen Tobias Lutsch (9 Feldtore). Über 5:5, 8:8 und 10:10 steuerte man die Halbzeitpause an und musste sich aus Sicht der Gäste bei Torhüter Claudius Baumann bedanken, der seine Farben mit einer durchgehend starken Leistung im Spiel hielt. Lukas Glunk traf in der letzten Minute zur hauchdünnen 11:10 Führung zur Pause.

 

SGGW-Coach Kronenwitter reagierte mit einer neuen Defensivvariante, welche den Gegner sichtlich vor neue Herausforderungen stellte. Fortan hatte die Defensive wieder besseren Zugriff auf das Spiel und Baumann hielt mit einer weiterhin starken Leistung seinen Kasten sauber. So konnte das ohne Haftmittel typisch fehleranfällige Spiel nach vorne gut kompensiert und nach und nach wieder ein Vorsprung herausgespielt werden. Den personell dezimierten Gastgebern gingen Kräfte und Ideen aus, sodass der Tabellenzweite dank einer deutlichen Leistungssteigerung in Hälfte zwei einen am Ende verdienten und deutlichen 28:18 Sieg mit nach Hause nahm. „Solche Spiele muss man auch erst mal gewinnen.“, zeigte sich Coach Oliver Kronenwitter am Ende trotz durchwachsener Leistung mit der Ausbeute im Hegau zufrieden. Zum Jahresfinale in der eigenen Halle bereitet man sich nun auf das Rückspiel gegen den TV Ehingen vor.

 

Spielfilm: 0:1, 1:1, 1:5, 5:5, 8:7, 10:11; 10:12, 12:13, 12:16, 14:24, 18:28

 

SGRG: Nagel, Frank 2, Garcia, Löchle 2, Keßler 2, Vogt, Schatz, Lutsch 9, Jäckle, Partenheimer 2, Bechtold

 

SGGW: Baumann, Heinkele; Ressel, Erhardt, Aberle „Schüssele“, Weber 3, Schillinger 1, Brohammer 5/1, Schmid 6/1, Klotz 4, Glunk 4, Aberle „Staigerbauer“, Lehmann 2, Haas 2

 

Galerie Von Horst-Dieter Bayer

 

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen