SG Gutach/Wolfach

SG-Reserve verliert Kellerduell

Wieder einmal fehlte nicht viel, wieder einmal stand die zweite Mannschaft am Ende einer turbulenten Partie mit leeren Händen da und bleibt weiterhin auf dem letzten Platz kleben. Die Brunenberg/Hirt Sieben bekam in diesem eminent wichtigen Heimspiel mit Kreisläufer Kevin Bossert sowie Rechtsaußen Moritz Schuler Verstärkung aus der Dritten Herrenmannschaft. Dazu gesellten sich mit Johannes Ludwig und Cedric Schmider zwei A-Jugendlich, die allerdings auch schon ein Spiel in den Knochen hatten. Die Gutach-Wolfacher fanden recht ordentlich in die Partie und erzielten mit einem mustergültig ausgeführten Spielzug das 1:0. Leider setzte man diese Angriffsmarschroute im Laufe des Spiels zu wenig um. Zudem offenbarten sich im Deckungsverband teils zu große Lücken, welche die Gäste mit ihren routinierten Spielern Brugger und Schinle ausnutzen wussten. Dabei verliefen die gegnerischen Angriffe meist nach dem selben Muster, auf die SGGW-Defensive zu wenig Antworten parat hatte. Dennoch entwickelte sich eine stets ausgeglichene Partie. Zur Halbzeit war noch alles drin. Hornberg-Lauterbach hatte dann besseren Start in Hälfte 2. Immer wieder war es der unbequem spielende Kreisläufer Mathias Schinle, der erfolgreich zum Abschluss kommen konnte. Nach 39 Minuten führten die Gäste mit 14:18 und schienen das Geschehen im Griff zu haben. Doch die Zweite der SGGW hatte über die gesamte Saison schon einige Male erfolgsversprechende Aufholjagden gestartet, so auch an diesem Abend. Vorne wurde endlich entschlossener abgeschlossen und hinten konnte der SGGW-Keeper einige Bälle abgreifen. Spätstens als die Gäste ihren vierten 7m in Folge nicht verwandeln konnten, war die SGGW wieder voll dabei. Kevin Bossert und Cedric Schmider schafften den 20:20-Ausgleich. Die Hochphase wurde allerdings jäh beendet, als man in eigener Überzahl ein Gegentor hinnehmen musste und der ansonsten souverän verwandelnde Roman Heizmann seinen vorletzten Strafwurf nicht im Gästegehäuse unterbringen konnte. Anderthalb Minuten vor Ende der Partie betrug der Rückstand wieder 4 Tore. Die letzten drei Tore gehörten zwar den Gastgebern, änderten aber nichts an einer erneuten Niederlage. Warum es allerdings in den Niederungen der Kreisklasse nach dem Spiel noch zu unschönen Wortgefechten kommen muss, wissen wohl nur die betroffenen Protagonisten selbst.

Für die SGGW: Kopp (1.-18.), Laiblin (19.-60.); Heizmann (8/4), Mangold (3), Ludwig (3), C. Schmider (3), Brunenberg-Libonati (2), Schuler (2), Bossert (2), J. Schmider (1), D. Hirt (1), O. Hirt, Dieterle

 

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen