SG Gutach/Wolfach

D-männlich schnuppert am Überraschungserfolg

Nach 3 Wochen Pause durfte die D-männlich an den beiden letzten Wochenenden wieder in den Spielbetrieb der Kreisklassenmeisterschaft eintreten. Zunächst hatte man es in Gutach mit dem Tabellenvorletzten ETSV Offenburg zu tun und trat dabei mit einem neuen Gesicht, Alexander Baumann, in der Anfangssieben an. Kaum dreißig Sekunden gespielt, hatte dieser auch schon die große Chance das 1:0 zu markieren. Leider sprang der platzierte Wurf vom Innenpfosten wieder zurück ins Spielfeld. Kurz darauf war es dann der gut aufgelegte Lukas Schondelmaier, der die Führung nachholte. Insgesamt verlief die Anfangsphase etwas zäh. Zu viele liegen gelassene Torchancen verhinderten einen frühzeitigen Ausbau des Vorsprungs. Außerdem zeigten sich die Gäste kampfkräftig. Sie wollten keineswegs die Punkte in der Curt-Liebich-Halle lassen. Mit zwei Mädchen im Team zeigten sie sich fast auf Augenhöhe. Langsam aber sicher lief es im SG-Angriff jedoch besser, sodass man sich nach 14 Spielminuten auf 8:3 absetzen konnte; dies sicher auch ein Verdienst des eingewechselten E-Jugendlichen Johannes Wick, der mit sicheren Abschlüssen und Spielverständnis aufwarten konnte. Beim 11:6 durch Kreisläufer Maik Altergott war der höchste Abstand hergestellt. Zwei, drei Unachtsamkeiten in der Defensive ließen den Vorsprung bis zum Pausenpfiff jedoch wieder auf 3 Treffer schrumpfen: 11:8! Noch war alles drin. Das schienen sich auch die Gäste beim Pausentee gesagt zu haben. Sie starteten mit mehr Elan als die SG in die 2. Spielhälfte und verkürzten weiter auf 12:10. Nun war es an der Zeit die Kampfesgeister in der einheimischen Defensive zu wecken. Hier gingen vor allem Nick Ecker und Roman Müller mit gutem Beispiel voran und warfen sich in jeden Zweikampf. Aber auch die Mitspieler spielten fortan wieder aufmerksamer. Über den Kampf fand die SG wieder besser ins Spiel  und baute den Vorsprung acht Minuten vor Spielende auf 5 Tore aus. Doch auch der ETSV gab sich noch nicht auf. 3 Gegentore in Folge ließen das Match nochmal spannend werden. Mehr ließ die SG-Defensive jedoch nicht mehr zu. Johannes Wick und Lukas Schondelmaier sorgten letztlich für den 19:14 Endstand. Mit einem verdienten Arbeitssieg im Gepäck fuhr man eine Woche später zum Titelaspiranten, der HSG Hanauerland. Die hatten bis dato alle Teams mehr oder weniger deutlich in die Schranken gewiesen. Die Gutach/Wolfacher hatten also nichts zu verlieren und durften endlich wieder auf die Durchschlagskraft von Top-Scorer Peer Henke vertrauen, der zuletzt verletzungsbedingt passen musste. Ob es an der schieren Größe der bundesligaerprobten Hanauerland-Halle lag oder die SG-Jungs einfach noch nicht wach waren? Auf jeden Fall zeigte zunächst die HSG, wer Herr im Haus sein sollte und führte nach knapp vier Minuten schon mit 3:0. Abspielfehler und ungenaue Torabschlüsse spielten den Gastgebern in die Karten. Nach und nach fanden die Jungs aber besser in die Partie. Dreimal Peer Henke sowie Nick Ecker und Lukas Schondelmaier, Letzterer erstmals als Kreisläufer eingesetzt, besorgten den 5:5 Ausgleich. Zu diesem Zeitpunkt hatte Tom Lehmann schon eine Prachtparade im SG-Gehäuse gezeigt, als er dem umtriebigen Maurice Pha einen freien Ball spektakulär mit dem Fuß wegfischen konnte. Immer wieder gingen die Gastgeber mit einem Tor in Front und die Gäste egalisierten. Erst beim 12:9 schienen sich die HSG-Jungs, die mit zwei großgewachsenen Mädchen über die Außenpositionen kamen, absetzen zu können. Gutach/Wolfach blieb jedoch dran und schnupperte zur Halbzeit zumindest an einem Auswärtspunkt. Positiv gestimmt und überrascht solange mithalten zu können, begann man die zweite Halbzeit und war in Person von Nick Ecker sofort mit dem 13:12 Anschlusstreffer zur Stelle. In der Folgezeit blieb es zunächst eng. Die Defensive der Gäste ackerte wild entschlossen, allen voran Roman Müller, und hielt die Gastgeber so gut es ging weg vom eigenen  Tor. Auch David Ehrlich, bei seinem Debüt auf Rechtsaußen eingesetzt, konnte einmal erfolgreich dazwischenfunken und hatte seine Gegenspielerin im Griff. Trotz aller Gegenwehr musste man die HSG aber auf 16:13 ziehen lassen. Die schien sich ihrer Sache vieleicht schon zu sicher. Peer Henke und Nick Ecker setzten sich weitere Male mit größter Anstrengung vorne durch und besorgten wiederum den Ausgleich. Erst einmal in Fahrt gekommen, legte die SG-Offensive nach und als gut vier Minuten vor Spielende ein 18:20 aus Sicht der Einheimischen von der Anzeigetafel prangte, lag die Sensation in der Luft. Leider fehlte den SG-Jungs in den Schlussminuten die nötige Ruhe und Cleverness, um den Vorsprung über die Ziellinie zu retten. 2-3 technische Fehler und das Vergeben einer Monsterchance wurden vom Tabellenführer eiskalt bestraft und sorgten nach Schlusspfiff etwas für bedröppelte Gesichter bei den SG-Jungs. Letztlich sollte man sich aber über die gezeigte Leistung freuen. Es hat sich wieder mal gezeigt, dass mit der richtigen Einstellung auch Favoriten zum Stolpern gebracht werden können.

Für die Rückrunde muss es Ziel sein, den derzeitigen 4. Tabellenplatz mit Mann und Maus zu verteidigen und den sportlichen Abstand zu den drei vor uns liegenden Teams zu verknappen. Hierfür wird es erforderlich sein, dass sich die Mannschaft von den Torschützen her breiter aufstellt. Zu viel läuft bislang noch über den Rückraum und die Mitte. Kreisläufer und die Außenpositionen müssen besser in den Spielablauf einbezogen werden.  Dies gilt es in der Rückrunde vermehrt zu trainieren. Das Trainerteam um Manuel, Jupp und Wolfgang fordert dafür guten Trainingsbesuch und konzentriertes Arbeiten!

ETSV Offenburg

Für die SGGW: Tom und Vincent (Tor); Lukas (5), Nick (6/2), Roman, Maik (1), Alexander, Solon, Julius, Elias, Johannes (7/1), Hannes

HSG Hanauerland

Für die SGGW: Tom und Vincent (Tor); Lukas (2), Nick (5), Roman, Peer (13/3), Maik, Alexander, Solon, Julius, David

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen