SG Gutach/Wolfach

SG Gutach/Wolfach siegt im Derby

SG Gutach/Wolfach : TV St. Georgen 28:19 (12:7)

Mit einer starken und mannschaftlich geschlossenen Leistung hat sich die SG Gutach/Wolfach auch im dritten Heimspiel der Saison durchgesetzt und die Gäste aus St. Georgen mit 28:19 nach Hause geschickt. Dabei hatte SG-Coach Uwe Dieterle vor dem Spiel einige Baustellen zu beklagen. Neben einigen angeschlagenen Spielern fiel besonders der Ausfall von Jens Gudelius ins Gewicht, der noch immer an seiner Rückenverletzung aus der Vorwoche laborierte. Die Bedenken im Vorfeld konnte die Sieben auf dem Feld aber schon bald ausräumen.

Vor guter Derby-Kulisse in Gutach legten die Hausherren gleich durch Tobias Aberle (Staigerbauer) und Mike Lehmann mit 2:0 vor. In Folge stellten die Gäste, die ebenfalls einige Verletzte zu beklagen hatten, ihre Offensivstärke unter Beweis. Wichtigster Akteur war wie bereits im letzten Jahr der wurfgewaltige Manuel Bürk im linken Rückraum. Ihm ließ die SG-Defensive in den Anfangsminuten zu viel Raum, sodass er die 4:5 Führung für seine Farben erzielen konnte. Dies sollte die einzige und letzte Führung für den TV St. Georgen bleiben. Weiter blieben die Hausherren ihrer Linie treu und ließen sich auch wenn es mal hektischer wurde kaum aus der Ruhe bringen. Hinten bekam man Bürk besser in den Griff und Claudius Baumann lief im SG-Tor einmal mehr zur Höchstform auf. Aus einer immer besser abgestimmten Abwehr heraus versuchte die SG vorne geduldig, ihr Spiel durchzuziehen und konnte sich auf einen blendend aufgelegten Tobias Aberle (Staigerbauer) auf Rechtsaußen verlassen, der immer wieder hervorragend freigespielt wurde und traf. Acht Tore in Folge für die Gastgeber machten zwischen der 11. und 28. Minute aus 4:5 ein 12:5. St. Georgen verkürzte durch Manuel Bürk bis zur Pause auf 12:7.

Nach dem Seitenwechsel versuchten die Gäste noch einmal alles, um den Rückstand aufzuholen. Aber auch in dieser Phase konnte sich die SG auf seine gut stehende Abwehr und Claudius Baumann verlassen und hatte auch im Angriff auf alles eine passende Antwort. Während die gesamte Angriffslast der Bergstädter auf den Schultern von Manuel Bürk und Stephan Lermer lag, präsentierte sich Gutach/Wolfach vorne von allen Positionen torgefährlich. Statt das Polster einzubüßen, baute die SG die Führung Mitte der zweiten Hälfte sogar noch auf 18:10 aus. St. Georgen ließ nicht locker und kam nochmal auf 19:14 (43.) heran, musste dann aber den nächsten herben Rückschlag hinnehmen. Manuel Bürk verletzte sich in einer Abwehraktion so am Fuß, dass er nicht mehr mitwirken konnte. Zudem bekam er dafür noch eine Zeitstrafe und die SG einen Siebenmeter zugesprochen, den Nicolas Haas gewohnt sicher verwandelte. Von diesem Nackenschlag erholten sich die Gäste nicht mehr und die Hausherren konnten auf 24:15 davonziehen. Souverän brachte die SG den Vorsprung über die Zeit und feierte am Ende einen hochverdienten 28:19 Derbysieg. Zuschauer und Trainer Uwe Dieterle zeigten sich zufrieden mit den ersten fünf Spielen, aus denen die neue SG mit drei Siegen, einem Unentschieden und nur einer Niederlage hervorgeht. Man hat sich mit 7:3 Punkten eine gute Ausgangslage für drei anstehende richtig schwere Brocken bei der HSG Freiburg, in Mimmenhausen und zu Hause gegen Pfullendorf geschaffen.

Spielfilm: 2:0, 3:3, 4:5, 12:5, 12:7; 12:8, 14:9, 18:10, 19:14, 24:15, 28:19

SGGW: Baumann, Laiblin; T. Aberle „Staigerbauer“ (8), Haas (8/3), Schmid (3), Mike Lehmann (3), T. Aberle „Schüssele“ (2), Scott (2), Brohammer (1), Staiger (1), Lauterbach, Mangold

TVS: Struß, Schwer, Kaltenbach; Bürk (9/4), Lermer (4), Assfalg (1), Laabs (1), Grießhaber (1), Linhard (1), Papke (1), Herrmann (1/1), Müller

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen